Douglas: Ein Viertel der Umsätze online
 
Douglas

Ein Viertel der Umsätze online

Douglas

Douglas sieht trotz Umsatzrückgängen bereits ein Ende der Durststrecke und freut sich über das stark gewachsene Onlinegeschäft.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 hat die Drogeriekette Douglas einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro erwirtschaftet, ein coronabedingtes Minus von 7,5 Prozent zum Vorjahr. Dieses Tief schien jedoch schnell überwunden zu sein: seit Mai steigen die Zahlen wieder. Während das Filialgeschäft um über 17 Prozent weniger Umsätze generieren konnte, wuchs das Onlinegeschäft um satte 39,6 Prozent. Dieses setzte somit 640 Millionen Euro um und wies selbst nach der Wiedereröffnung des stationären Handels stabile Umsätze vor. Ein Viertel der internationalen Douglas-Umsätze stammten somit vom Onlinegeschäft, im Heimatmarkt Deutschland waren es sogar fast 40 Prozent.

Das bereinigte EBITDA ist aufgrund des Umsatzrückgangs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,6 Prozent auf 264 Millionen Euro gesunken. Douglas hat jedoch auch während der Corona-Krise seine Marktanteile in den Kernmärkten Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien weiter ausgebaut – sowohl online als auch offline.

Tina Müller, Douglas Group CEO: "Ich bin stolz auf die Leistung des gesamten Teams. Gemeinsam ist es uns gelungen, Douglas sicher durch die Krise zu steuern. Unser schnelles und konsequentes Krisenmanagement, strikte Kostendisziplin sowie die frühzeitige Digitalisierung des Unternehmens mit der #FORWARDBEAUTY Strategie haben Wirkung gezeigt. Mit Beginn dieses Strategieprogramms haben wir das Thema E-Commerce von Anfang an in den Fokus gerückt. Davon profitieren wir jetzt überproportional und können unsere Position als führender Premium E-Commerce-Anbieter signifikant ausbauen sowie die Umsatzausfälle im Filialgeschäft teilweise kompensieren. Inzwischen haben wir auch fast alle unsere Filialen in ganz Europa wiedereröffnet und sehen im Juni bereits einen starken Aufwärtstrend unserer Store-Umsätze."

stats