E-Special Vegan/Vegetarisch: Umsatzbringer ve...
 
E-Special Vegan/Vegetarisch

Umsatzbringer vegan/vegetarisch

RitaE - pixabay.com

Vom Nischenprodukt zum Regalstar – vegane und vegetarische Artikel entwickeln sich durchwegs positiv im österreichischen LEH und DFH.

Vom Trockensortiment über die Frische bis zu TK – fleischlose Produkte boomen und haben dementsprechend in den letzten Jahren sowohl im LEH als auch im DFH an Bedeutung gewonnen. Das verstärkte Umweltbewusstsein und die sich ändernden Ernährungsgewohnheiten der Kunden führten dazu, dass die Händler im Bereich vegan/vegetarisch durchwegs eine positive Umsatzentwicklung verzeichnen können. 

Was die Platzierung am POS betrifft, gibt es seitens der Händler keine einheitliche Herangehensweise. Die einen integrieren die Produkte ins Sortiment und die anderen heben diese mit entsprechender Kennzeichnung in den eigenen Regalen hervor. Beispielsweise räumt Billa den Artikeln durchschnittlich 2,5 Regalmeter ein, während sich die vegan/vegetarischen Produkte bei Unimarkt in das Standardrepertoire einreihen. Auch im Drogeriefachhandel werden vegane und vegetarische Artikel stark nachgefragt. dm drogerie markt bietet in seinem Food-Segment vorwiegend solche an.

Aktionen tragen zur positiven Entwicklung bei

Um den Kunden die Vielfalt dieser Ernährungsweise näherzubringen, wurden heuer bei den Rewe International-Töchtern Billa und Merkur bereits viele vegane/vegetarische Schwerpunkte im Flugblatt beworben und Aktionen umgesetzt. "Das hat sicherlich auch zur positiven Entwicklung beigetragen", ist sich Pressesprecher Paul Pöttschacher sicher. dm drogerie markt hingegen setzt statt auf Aktionsangebote und Rabatt-Hinweise auf das Dauerpreisversprechen. "Im Zeichen von immergünstig wollen wir den Kunden damit ein anhaltendes attraktives Preisniveau bieten", erklärt Harald Bauer, Geschäftsführer Ressort Marketing und Einkauf.

Umfassendes Sortiment

Billa bedient die Nachfrage der Konsumenten nicht nur mit zahlreichen erfolgreichen Markenartikelprodukten wie Nestlé, Garden Gourmet, Vegini, Herman Fleischlos oder Simply V, sondern auch mit der Rewe International-Eigenmarke Vegavita. Hier umfasst das Sortiment rund 75 Artikel. Das Angebot reicht dabei von Tofu, Hummus und Wurstalternativen zu Süßwaren und Speiseeis. Laut Pöttschacher entwickeln sich dabei die Bereiche Tofu und Milchalternativen besonders gut: "Hier ist schon seit dem letzten Jahr eine verstärkte Nachfrage zu erkennen." In der Warengruppe "vegane gekühlte Produkte" sind unter anderem Fleischersatz, Wurstalternativen und Convenience Produkte zu finden. Vor allem rohe Fleischalternativen oder fleischlose Burger Patties heben sich dort besonders hervor. 

Bei Hofer findet man im Standardsortiment unter anderem vegane Nuggets, vegane Frikadellen und vegane Fischstäbchen, zudem werden laufend Aktionen mit Fleischersatzartikeln geprüft und auch umgesetzt. Unter der eigenen Bio- und Nachhaltigkeitsmarke "Zurück zum Ursprung" bietet der Diskonter zahlreiche von Natur aus vegane Produkte an. Zusätzlich führt Hofer ein großes Sortiment, das bewusst für die vegane Ernährung hergestellt wurde, wie beispielsweise Bio-Tofu natur, geräuchert und mit Olive, Bio-Sojadrinks, Bio-Hartweizennudeln und Vollkornnudeln, Hülsenfrüchte, Getreide und Flocken sowie Aufstriche und vier Hummus-Variationen. Die Exklusivmarken "Natur aktiv" und "Just Veg!" erfreuen sich ebenfalls steigender Beliebtheit.

Lidl bietet schon seit August 2019 österreichweit den fleischlosen "Next Level Burger" dauerhaft an. Der vegane Burger besteht unter anderem aus Champions, Erbsen-, Soja und Weizeneiweiß sowie Rote-Beete-Saft. Ergänzt wird das Sortiment durch laufend wechselnde Aktionsangebote.

Die Eigenmarke dmBio des Drogeriefachhändlers dm bietet aktuell rund 350 vegane Produkte an. Damit sind über 75 Prozent des gesamten dmBio Sortiments vegan. "Sehr beliebt bei unseren Kunden sind hier die Milchalternativen und Artikel rund um das Thema Frühstück", so Bauer. Auch die Eigenmarke Sportness zeigt eine sehr positive Entwicklung.

Spar hat im Jahr 2019 ebenfalls eine Reihe neuer Produkte eingeführt, sowohl unter der Eigenmarke Spar Veggie als auch unter verschiedenen Herstellermarken.

Der nächste große Umsatzbringer?

Angesichts leergefischter Meere sieht die Organisation ProVeg große Wachstumschancen für pflanzlichen Fisch und Meeresfrüchte. Der Markt für Fischalternativen befindet sich derzeit jedoch noch in den Kinderschuhen. In Österreich sind diese Produkte aktuell noch in keinem Supermarktregal zu finden und würden sich somit vielleicht sogar als der nächste große Umsatzbringer anbieten.

stats