ECR Austria: Profit durch Nachhaltigkeit
 
ECR Austria

Profit durch Nachhaltigkeit

"Werte schaffen Business" - das war das große Thema des ECR-Tages 2020, der heuer aufgrund von Corona digital stattfand.

Die Konsequenzen der Coronapandemie machen auch vor dem ECR Tag 2020 nicht halt und so fand das Event nicht wie gewohnt in der Pyramide Vösendorf statt, sondern sattelte komplett auf online um. Den Veranstaltern sei dabei ein großes Lob ausgesprochen, hat doch die gesamte virtuelle Konferenz sowie das Navigieren auf der Plattform Hopin fehlerfrei funktioniert. Mittels Live-Button ging es von der virtuellen Rezeption direkt zur Main-Stage, wo Moderatorin Manuela Raidl das rund 300-köpfige Publikum begrüßte und die Keynotes stattfanden.

Nachhaltigkeit, Bestimmung und Vertrauen im Fokus

Los ging es mit dem Vortrag des internationalen Nachhaltigkeitsexperten René Schmidpeter zum Thema Wirtschaft in der Krise: Nachhaltiges Management als New Normal. "Die Coronakrise wirkt als Beschleuniger für Strukturveränderungen in diversen Branchen", so Schmidpeter. Sein Credo: Die Welt zu retten und die Wirtschaft wieder aufzubauen sind keine Gegensätze. Besonders wichtig ist es Schmidpeter, dass sich das Mindset von Managern und Entscheidungsträgern ändert. "Wir müssen den Wandel von der Industrie- in eine Wissensgesellschaft schaffen, dann entstehen so viele Innovationen, dass die hohen Schulden der Vergangenheit bewältigt werden können", ist sich Schmidpeter sicher.

Christian Krpoun, CEO von currycom communications und Maurice Selg, Senior Vice President von Edelmann Intelligence, sprachen über Vertrauensmanagement in der Krise. Die beiden Vortragenden stellen die Frage, ob wir uns aktuell in einer Vertrauenskrise befinden. Marken müssen heute mehr denn je die Erwartungen der Kunden erfüllen. Das sei umso schwieriger, als das vor allem junge Konsumenten immer stärker versuchen, Werbung und damit die Botschaften der Marken zu vermeiden. "Vertrauen ist die einzig relevante Währung, denn Vertrauen ist ansteckend, Vertrauensverlust aber umso mehr", so Krpoun.

Anhand konkreter Fallbeispiele zeigte Fiona Fitzpatrick, CEO von Fiona Fitz Consulting, wie Unternehmen mit einer authentischen Bestimmung das Konsumverhalten von Konsumenten nachhaltig verändern konnten. Laut Fitzpatrick müssen Unternehmen vom ersten Tag der Gründung an eine Bestimmung haben, ein Ziel, wie sie die Welt zu einem besseren Ort machen können. "Wie das transformatives Wachstum fördert? Es können neue Kategorien, neue Systeme zu Angebot und Nachfrage, neue Beziehungen zwischen Produzenten und Konsumenten und ein neues Brand-Experience-Paradigma erschaffen." Den Vormittag schlossen die ECR-Sessions, bei denen unter anderem die ECR Academic Student Awards vergeben wurden.

Messbarer Nutzen

Am Nachmittag sprach Konstantin Bark, Director Sustainable Business D-A-CH von Unilever, über das Thema Haltung zeigen - warum es sich für Unternehmen lohnt, Farbe zu bekennen. Demnach müssen Marken und Produkte weit mehr als ihren direkten Nutzen anbieten, um eine Daseinsberechtigung zu haben. Anhand dreier Beispiele zeigt Bark, dass hier der Schlüssel zum Erfolg wieder der Purpose beziehungsweise das Ziel zur Weltverbesserung eines Unternehmens ist.

Zum Abschluss der Keynotes riet Birgit Haberl-Arkhurst, Manager Sustainability Services bei PwC, Unternehmen dazu, ihre nachhaltigen Maßnahmen messbar zu machen und stellte hierfür einige Tools und Strategien vor. Besonders wichtig sei es dabei, unterschiedliche Effekte wie Wasserverbrauch oder CO2-Ausstoß in eine einheitliche Größe umzurechnen. "Die Wirkungsmessung und das Wertverständnis trägt im Endeffekt dazu bei, zu wissen, wo die eigenen Effekte liegen, mit denen umgegangen werden muss, welche Risiken und Chancen auf einen zukommen und wie man seine Ressourcen einsetzen, um effektiv gegenzusteuern oder Chancen zu nutzen", so Haberl-Arkhurst.

Der Höhepunkt des ECR-Tages war die Podiumsdiskussion, moderiert von Armin Wolf. Johannes Gutmann, Geschäftsführer von Sonnentor, Michaela Reisenbichler, COO von MAM Babyartikel, Xavier Plotitza, CEO von Metro Cash & Carry Österreich, und Nachhaltigkeitsexperte René Schmidpeter gaben erst einen Überblick, wie sich die Coronakrise bis jetzt auf ihre Geschäftstätigkeit auswirkte, um danach der Frage nachzugehen, ob Werte wirklich Business schaffen.

Einen ausführlichen Bericht zum ECR-Tag 2020 finden Sie in der nächsten Ausgabe von CASH (Erscheinungstermin 14. Dezember 2020).



stats