Hervis: Ein großer Winter
 
Hervis

Ein großer Winter

Hervis
Alfred Eichblatt, Hervis-Geschäftsführer (rechts), und Reinhard Lanner, Chief Digital Officer der Österreich Werbung © Hervis
Alfred Eichblatt, Hervis-Geschäftsführer (rechts), und Reinhard Lanner, Chief Digital Officer der Österreich Werbung © Hervis

Die Österreich Werbung und Hervis präsentierten gestern im Rahmen eines Pressegesprächs, woher die Gäste kommen, wie sie buchen, was sie im Urlaub machen und welchen Trends sie folgen.

Dass die Zwischenbilanz für Tourismus und Sportfachhandel diese beiden positiv stimmt, ist nicht verwunderlich: Der Winter ist schneereich, und nicht nur Marcel Hirscher gewinnt ein Rennen nach dem anderen. Bereits beim Saisonauftakt im November/Dezember konnte man optimistisch sein, denn es gab über beide Monate betrachtet 5,6 Prozent mehr Ankünfte und 7,6 Prozent mehr Nächtigungen als im Vorjahr. Auch die Echtzeitbuchungsdaten, die die ÖW im Rahmen eines Projekts mit Easybooking auswertet, stimmen für die kommenden Wochen optimistisch. „Es sieht derzeit ganz danach aus, dass der Winter 2018/19 den Schwung der erfolgreichen Sommersaison mitnehmen kann“, freut sich Reinhard Lanner, Chief Digital Officer der Österreich Werbung.

Die mit Abstand größten Gästegruppe im Winter sind die deutschen (32 Prozent im Winter 2017/18, die 2018/19-Zahlen liegen naturgemäß noch nicht vor) und die Österreicher (29 Prozent). An dritter Stelle liegen die Niederländer mit 5,6 Prozent. Die Gästebefragung T-Mona der Österreich Werbung weist auch einen sehr hohen Stammkundenanteil aus: 77 Prozent der Winter-Gäste besuchen Österreich jährlich oder öfter. Im Schnitt verbringen die Winterurlauber 6,2 Nächte in Österreich. Die Mehrheit (63 Prozent) bucht direkt in der Unterkunft, 20 Prozent buchen auf Reiseportalen im Internet und 5 Prozent im Reisebüro.

Den ungebrochen hohen Zuspruch zum Skifahren (63 Prozent der Befragten fahren während des Urlaubs Ski) sieht auch der Sporthandel, hier ortet man gleichzeitig neue Trends. Hervis-Geschäftsführer Alfred Eichblatt erläutert: „Die Tage vor und nach Weihnachten sind für uns die stärksten Einkaufstage: Verkaufsschlager waren und sind derzeit noch immer ganz neue beheizbare Produkte wie Skischuhe, Socken und Handschuhe bzw. alles, was mit dem Thema Skitouren und Rodeln zu tun hat. Im Bereich Skitouren merken wir einen extrem starken Anstieg und die Wandlung vom Nischen- zum Massensport! Im Vergleich zum Vorjahr ist der Bereich Skitouren um 30 Prozent gewachsen.“ Bei Schneeschuhen meldet Hervis ein Plus von 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch Sicherheitsprodukte wie Lawinen-Piepserln sind Top-Produkte im Verkauf. Und der Mieten-statt-kaufen-Trend hält weiter an, unter dem Namen „Hervis Rent“ hat Hervis ein entsprechendes Angebot. Man kann Sportartikel wie Skier oder Helme, aber auch Kleidung mieten – für einen Tag oder eine ganze Saison. Die Ski-Saisonmiete (ab 49 Euro pro Saison) für Kinder ist für den aktuellen Winter sogar ausverkauft. Den Leihskiservice nehmen übrigens auch sehr viele Österreicher in Anspruch.

Zum Schluss ein kurzer Blick in die Vergangenheit: Der Sommer 2018 (Mai bis Oktober) brachte einen Allzeitrekord von 24,7 Millionen Ankünften. Die 76,7 Millionen Nächtigungen im selben Zeitraum sind das beste Ergebnis seit 1992.
stats