Rewe International: Eine „kostbare“ Eigenmark...
 
Rewe International

Eine „kostbare“ Eigenmarke

Penny / Inhouse Agentur Marian / Robert Harson
Vier Produkte der Penny-Eigenmarke „Ich bin Österreich“ tragen zum Start der Initiative ab sofort das Logo „Lebensmittel sind kostbar“ © Penny / Inhouse Agentur Marian / Robert Harson
Vier Produkte der Penny-Eigenmarke „Ich bin Österreich“ tragen zum Start der Initiative ab sofort das Logo „Lebensmittel sind kostbar“ © Penny / Inhouse Agentur Marian / Robert Harson

Penny wird ab Juli nach und nach die Milch- und Molkereiprodukte der Eigenmarke „Ich bin Österreich“ mit dem Logo „Lebensmittel sind kostbar“ kennzeichnen.

Dies ist nur eine von verschiedenen Maßnahmen, die der Markendiskonter setzt, um die Kunden für das Thema „Mindesthaltbarkeitsdatum“ zu sensibilisieren. Ralf Teschmit, Penny-Geschäftsführer, erklärt dazu: „Wir wollen unsere KundInnen für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln sensibilisieren. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist nicht mit einem ‚Wegwerf-Datum‘ gleichzusetzten. Es besagt nur, dass die Qualität des Produktes bis zu diesem Datum zu 100 Prozent garantiert werden kann. Produkte sind auch nach Ablauf in vielen Fällen noch genießbar.“

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist ein vorgeschriebenes Kennzeichnungselement für Fertigverpackungen. Im Unterschied zum Verfallsdatum, das bei leicht verderblichen Lebensmitteln zur Kennzeichnung verwendet wird, sind Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdatum in der Regel auch nach dem angegebenen Datum noch verzehrbar. Überprüfen lässt sich das am besten mit den altbekannten drei Schritten „ansehen – riechen – probieren“. Abseits solcher Informationen teil Penny auch mit, dass man 99 Prozent seiner Lebensmittel (Jahresschnitt) verkauft. Was nicht mehr verkauft werden kann, aber noch genießbar ist, geht an karitative Partner wie das Österreichische Rote Kreuz, Soma Österreich, den Verband der österreichischen Tafeln, die Caritas sowie regionale Partner mit unverkäuflichen Lebensmitteln.
stats