Rewe International: Eine Wiese namens Vanessa
 
Rewe International

Eine Wiese namens Vanessa

Rewe International AG / Harson
72 Stunden ohne Kompromiss: v.li.n.re. stehend: Julian Stani, Lehrling Rewe Group; Johannes Sieder, Geschäftsführer Katholische Jugend; Sabrina Beer, Penny-Mitarbeiterin; Ronald Würflinger, Blühendes Österreich; Gizem Altun, Penny; Manuela Achitz, Blühendes Österreich; Julian Schweiger, Lager und Transport Rewe International AG; Sophie Matkovits, Katholische Jugend; Ali, WG-Bewohner der Caritas.WG für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge; erste Reihe v.li.n.re.: Christian Meister, HR-Management Rewe International AG; Arsan, WG-Bewohner der Caritas-WG für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge; Marion Jaros, Wiener Umweltanwaltschaft und Projektleiterin „Vanessa-Schmetterlingswiese“; Abdullah und Omid, WG-Bewohner der Caritas-WG für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge © Rewe International AG / Harson
72 Stunden ohne Kompromiss: v.li.n.re. stehend: Julian Stani, Lehrling Rewe Group; Johannes Sieder, Geschäftsführer Katholische Jugend; Sabrina Beer, Penny-Mitarbeiterin; Ronald Würflinger, Blühendes Österreich; Gizem Altun, Penny; Manuela Achitz, Blühendes Österreich; Julian Schweiger, Lager und Transport Rewe International AG; Sophie Matkovits, Katholische Jugend; Ali, WG-Bewohner der Caritas.WG für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge; erste Reihe v.li.n.re.: Christian Meister, HR-Management Rewe International AG; Arsan, WG-Bewohner der Caritas-WG für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge; Marion Jaros, Wiener Umweltanwaltschaft und Projektleiterin „Vanessa-Schmetterlingswiese“; Abdullah und Omid, WG-Bewohner der Caritas-WG für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge © Rewe International AG / Harson

Für 72 Stunden widmeten sich 15 Rewe-Lehrlinge dem Naturschutz und errichteten im Donaupark eine Trockensteinmauer und pflegten die dortige Schmetterlingswiese.

„72 Stunden ohne Kompromiss“ – so heißt die österreichweite Jugendaktion, an der sich knapp 5.000 junge Menschen beteiligen, und die Rewe International AG und ihre Stiftung für Biodiversität „Blühendes Österreich“ machen wie bereits vor zwei Jahren wieder mit. Heuer fokussierte man auf das umweltpädagogische Projekt Vanessa auf der Schmetterlingswiese im Wiener Donaupark.

Hinter der UNO-City

Diese Wiese liegt nur einen Steinwurf hinter der UNO-City. 2004 wurde das Gemeinschaftsprojekt der Wiener Stadtgärten mit der Wiener Umweltanwaltschaft und der Wiener Umweltschutzabteilung (MA22) mit der Umwandlung von einem Hektar Wiese in eine extensiv gepflegte Fläche gestartet. Seitdem hat sich die Fläche zu einer artenreichen Schmetterlingswiese entwickelt. Die Wiener Umweltanwaltschaft betreibt dort das erwähnte Umweltbildungsprojekt Vanessa, das jährlich von zirka 40 Schulklassen und Kindergartengruppen besucht wird.

Die 15 Rewe-Lehrlinge errichteten bei widrigen Witterungsverhältnissen in den 72 Stunden eine traditionelle Trockensteinmauer und erweiterten damit die Schmetterlingswiese um ein ökologisch wertvolles Habitat. Nicht nur wärme- und trockenliebende Pflanzen und Tiere, sondern auch Schmetterlinge und Raupen erhalten damit einen geeigneten Lebensraum. Die Trockensteinmauer soll zur Vergrößerung der Artenvielfalt beitragen und ist insbesondere zur Förderung von Eidechsen, Schmetterlingen und Wildbienen geeignet.

„Motiviert und begeistert“

Unter professioneller Anleitung konnten die Jugendlichen das gesetzte Ziel erreichen und aus zehn Tonnen Waldviertler Gneis ein ovales Hochbeet für trockenliebende Pflanzen und Tiere mit einer Trockensteinmauer umbauen. Für die fachliche Betreuung der Lehrlinge konnte mit Mag. Mario Fordinal ein ausgewiesener Steinterrassenexperte gewonnen werden. Julian Stani, Lehrling in der Personalabteilung der Rewe International AG, hat das Projekt intern koordiniert und selbst an allen drei Tagen mitgeholfen. „Es war echt unglaublich, wie motiviert und begeistert die ganze Truppe trotz Regens und Kälte die Arbeit erledigt hat“, meinte Stani am Projektende.
stats