Handels-KV: Einigung über Doppelabschluss für...
 
Handels-KV

Einigung über Doppelabschluss für 2014 und 2015

Wilke
Bettina Lorentschitsch, Obfrau der Bundessparte Handel der WKÖ, begrüßt den innovativen Doppelabschluss. ©Wilke
Bettina Lorentschitsch, Obfrau der Bundessparte Handel der WKÖ, begrüßt den innovativen Doppelabschluss. ©Wilke

Ab 1.1.2014 zumindest 1.450 Euro brutto für Handelsangestellte, ab 1.1.2015 mindestens 1.500 Euro. Die Sozialpartner einigten sich in der dritten Verhandlungsrunde.

Ab 1. Jänner 2014 bekommen (Vollzeit-)Angestellte im Handel ein garantiertes Mindestgrundgehalt von 1.450 Euro, ab 1. Jänner 2015 beträgt dieses 1.500 Euro. Darauf haben sich die Sozialpartner - die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp) - am 13. November in der dritten Verhandlungsrunde für einen neuen Handels-Kollektivvertrag geeinigt.

Die Einigung auf einen Doppelabschluss ist ein Novum: "Damit ist ein Riesenschritt nach vorne gelungen, der zeigt, dass sachlich-konstruktive Verhandlungen zu innovativen Ergebnissen führen. Der Doppelabschluss bringt den Unternehmen Planungssicherheit, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine klare Gehaltsperspektive für die kommenden zwei Jahre. Das bringt uns dem Ziel einer faireren Verteilung des Lebenseinkommens für Handelsangestellte erheblich näher. Ich bin sehr froh, dass wir in nur zwei Schritten unsere Forderung nach dem Mindestgehalt von 1.500 Euro verwirklichen konnten", lobt Bettina Lorentschitsch als Obfrau der Bundessparte Handel der WKÖ die Bereitschaft zur Innovation durch beide Verhandlungspartner.

Peter Buchmüller, Verhandlungsleiter der Arbeitgeberseite, gab in einer Aussendung weitere Details zur neuen KV-Einigung bekannt: "2014 werden die Mindestgehälter für Handelsangestellte bis zur Grenze von 1.850 Euro um 2,55 %, darüber um 2,5 % erhöht. Für das Jahr darauf hat man sich auf eine Erhöhung um den Verbraucherpreisindex (VPI) mit einem Aufschlag von 0,4 % für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Handel verständigt."

"Mit diesem richtungsweisenden Gehaltsabschluss hat der Handel endgültig klargestellt, dass er kein Niedriglohnbereich ist. Damit ist der Weg frei für die Weiterentwicklung eines zeitgemäßen Entgeltschemas, dem wir uns in den kommenden beiden Jahren intensiv widmen werden", bewertet Manfred Wolf, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter in der GPA-djp, die Einigung. "Die Lehrlingsentschädigungen steigen in beiden Jahren um die folgenden Beträge: 1. Lehrjahr: 14 Euro, 2. Lehrjahr: 20 Euro, 3. Lehrjahr: 30 Euro, 4. Lehrjahr: 26 Euro. Dieser Abschluss berücksichtigt besonders Berufseinsteiger im Handel sowie Lehrlinge", so Wolf.
stats