Billa stop & shop Ladenbau: Einkaufen auf die...
 
Billa stop & shop Ladenbau

Einkaufen auf die Schnelle

Johannes Brunnbauer
Freuen sich über die gelungene Kooperation: Mag. (FH) Günter Ecker, Gebietsverkaufsleiter ConocoPhillips Austria GmbH, und MMag. Wolfgang Stelzer, Großhandel Vertrieb Rewe International AG. © Johannes Brunnbauer
Freuen sich über die gelungene Kooperation: Mag. (FH) Günter Ecker, Gebietsverkaufsleiter ConocoPhillips Austria GmbH, und MMag. Wolfgang Stelzer, Großhandel Vertrieb Rewe International AG. © Johannes Brunnbauer

Unter dem Motto „Einkaufen auf die Schnelle“ können die Kunden seit geraumer Zeit bei Billa nicht nur in den Filialen, sondern auch an der Tankstelle ihre Besorgungen erledigen. Die Positionierung der Rewe-Vertriebsschiene als Nahversorger gewinnt dadurch zusätzlich an Bedeutung.

Möglich ist dies durch eine Kooperation zwischen den Jet-Tankstellen und der Rewe International AG. „Die Marken Billa und Jet ergänzen sich sehr gut. Jet verfügt über günstige Treibstoffpreise, Billa über eine ausgezeichnete Kompetenz im Lebensmittelhandel“, erklärt Mag. (FH) Günter Ecker, Gebietsverkaufsleiter ConocoPhillips Austria GmbH. 130 Jet-Tankstellen betreibt das Tochterunternehmen des international tätigen Energieunternehmens ConocoPhillips derzeit in Österreich. Alle Tankstellen-Shops, ausgenommen fünf Standorte in Vorarlberg und Salzburg, an denen die Vorgespräche schon aufgenommen wurden, werden von der Rewe beliefert, bereits 90 der 130 Tankstellenshops wurden mit dem Co-Branding „Billa stop & shop“ versehen.


„stop & shop“




„Um unsere beiderseitigen Erfahrungen einfließen zu lassen, haben Rewe und ConocoPhillips das ‚Billa stop & shop‘-Konzept gemeinsam entwickelt und seit März 2007 vorerst in fünf Tankstellenshops getestet“, erinnert sich MMag. Wolfgang Stelzer, Großhandel Vertrieb Rewe International AG, an die Anfänge zurück. Da sich der neue Auftritt als sehr erfolgreich erwiesen hat, werden seitdem alle Jet-Tankstellen-Shops, die über eine Verkaufsfläche zwischen 50 und 80 m² verfügen, auf das Billa-Co-Branding umgestellt. Kleinere Geschäfte werden von der Rewe vorerst nur beliefert. Sie sollen – so der vorläufige Plan – nach Absprache mit den selbstständigen Tankstellen-Betreibern „rebuilt“, also abgerissen und auf größerer Fläche neu errichtet werden.


Positive Reaktionen




Eine der ersten, die ihren 80 m² großen Shop auf das neue Billa-Konzept umstellen ließen, waren Jaroslaw und Elisabeth Chrominski, Betreiber der Jet-Tankstelle in Wr. Neudorf. Nach mittlerweile zweieinhalb erfolgreichen Jahren kann das Ehepaar aus der Erfahrung sprechen und ist vom Billa-Shopkonzept überzeugt: „Nach der Umstellung konnten wir eine deutliche Steigerung des Umsatzes verzeichnen. Aufgrund der guten Sortimentsauswahl kommen viele Kunden gar nicht wegen des Tankens, sondern um im Shop einzukaufen, besonders abends und an den Wochenenden.“ Das sei auch der Grund, so Ecker, warum die meisten Tankstellen-Betreiber einer Umstellung auf das Billa-Shop-Konzept gegenüber positiv eingestellt sind.


Fokus auf Schnelldreher




„Die größte Herausforderung bei der Entwicklung des Billa stop & shop“-Konzeptes war jedoch die geringe Verkaufsfläche“, so Stelzer und er erklärt: „Daher haben wir uns in der Sortimentsauswahl auf die sogenannten Schnelldreher fokussiert. Wir bieten zwar ein sehr breites Sortiment, aber von geringer Tiefe. Das spart auch den Kunden Zeit bei der Auswahl.“ Insgesamt wird den Kunden in einem 80 m² großen Shop ein Sortiment von rund 1.500 Artikeln geboten. Der Schwerpunkt liegt bei Convenience- und Frische-Produkten wie Molkereiprodukten, Wurstwaren, gekühlten Getränken, Obst und Gebäck. Neben den bekannten Markenartikeln sind zudem die Eigenmarken der Rewe stark vertreten, von „Clever“ über „Chef Menü“ und „Wegenstein“ bis hin zu „Hofstädter“, der jüngsten Rewe-Eigenmarke. Ja!Natürlich-Artikel sind in den Billa-Shops hingegen nicht vertreten.


Übersicht ist Trumpf




Oberstes Credo bei der Planung sei zudem die übersichtliche Gestaltung für den Kunden gewesen, so Stelzer: „Der Kunde muss sich bei „Billa stop & shop“ schnell zurechtfinden.“ An den Rückwänden befinden sich, vom Eingang ausgehend im Uhrzeigersinn, die alkoholischen und alkoholfreien Getränke, gefolgt von der Kühlung mit Mopro- und Convenienceprodukten sowie Wurst und Käse. Im Anschluss folgen Brot und Gebäck, die in der Shop-eigenen Backstation mehrmals täglich frisch gebacken werden, Geschenkartikel, Zeitschriften und die beiden Kassen. Das Herzstück des Shops ist dabei die Kühlung: Sie befindet sich dem Eingang gegenüber und liegt somit direkt im Blickfeld des Kunden. Als Pendant zur Obst und Gemüse-Abteilung der Billa-Filialen vermittelt sie im Geschäft die gewünschte Frische-Optik. Das weitere Trockensortiment sowie die Non-Food-Produkte finden sich in drei schulterhohen Gondelregalen, die , ebenso wie die Tiefkühltruhe, in der Mitte des Shops platziert sind.


Doch nicht Billa?




Doch auch wenn es für die Kunden aufgrund der „Billa stop & shop“-Beschriftung oberhalb des Eingangs, auf der Glasfassade sowie der zahlreichen Billa-Logos, -Fahnen und -Werbeplakate den Anschein hat, ein Billa-Geschäft zu betreten, verhält es sich anders: „Die Rewe ist an den Billa stop & shop-Geschäften nicht rechtlich beteiligt. Sie fungiert lediglich als Grossist, leiht den Shops aber das Billa-CI-Konzept“, verrät Stelzer. Die Billa-Shops sehen also lediglich wie Rewe-Vertriebsschienen aus, sind es aber nicht. Die Rewe fungiert an den Tankstellen als Großhändler, zudem gibt sie Preisempfehlungen ab, hat aber keinen Einfluss auf die tatsächlichen Artikelverkaufspreise. Demnach können die Tankstellenshop-Betreiber die Preise selbst festlegen, „sie haben sich bisher aber alle an die Preisempfehlungen der Rewe gehalten“, meint dazu Jet-Gebietsverkaufsleiter Ecker.


Lange Öffnungszeiten




Den Kunden bietet das neue „Billa stop & shop“-Konzept jedenfalls eine Möglichkeit zur bequemen Nahversorgung, wenn auch die Preise durchschnittlich zwischen zehn und 15 Prozent über den normalen Verkaufspreisen liegen. „Aufgrund der längeren Öffnungszeiten, auch an Sonn- und Feiertagen, müssen auch höhere Personal- und Betriebskosten einkalkuliert werden“, begründet Ecker. Geöffnet haben die Jet-Tankstellenshops sieben Tage die Woche von 6 bis 24 Uhr, an vereinzelten Standorten von 0 bis 24 Uhr.
Außer den höheren Preisen ergibt sich für die Kunden aber noch ein weiterer Unterschied zu den Billa-Filialen: die Billa-Aktionsangebote sowie die Billa-Vorteils-Club-Angebote sind in den Tankstellenshops nicht gültig. Um den Kunden jedoch die gewohnten Vorteile zu bieten, gibt es auch bei „Billa stop & shop“ ein eigenes Flugblatt mit monatlich wechselnden Aktions-Artikeln.


„Clever“-Diesel?




Aufgrund der erfolgreichen Kooperation wird das „Billa stop & shop“-Konzept auch weiterhin sukzessive ausgeweitet. Bis Jahresende sollen insgesamt bereits 100 Tankstellenshops das Co-Branding erhalten, langfristig sollen alle Shops umgestellt werden. Die Kosten für den Umbau tragen übrigens nicht die selbstständigen Tankstellen-Betreiber, sondern ConocoPhillips.
Ist es für die Rewe eigentlich denkbar, wie Mitbewerber Hofer auch ins Tankgeschäft einzusteigen? „Nein, die Einführung von Clever-Diesel ist nicht angedacht“, wehrt Stelzer schmunzelnd ab, „die Kooperation mit anderen Tankstellenbetreibern in Sinne einer Warenbelieferung ist jedoch nicht ausgeschlossen, das Billa stop & shop-Konzept wird jedoch auch in Zukunft exklusiv mit Jet bestehen bleiben.“

Der Sortimenstschwerpunkt liegt bei Frische und Convenience. Ein echter Blickfang: die Kühlung. © Johannes Brunnbauer
Johannes Brunnbauer
Der Sortimenstschwerpunkt liegt bei Frische und Convenience. Ein echter Blickfang: die Kühlung. © Johannes Brunnbauer


Echtes Billa-Feeling vermittelt die Außenfassade der Jet-Shops. © Johannes Brunnbauer
Johannes Brunnbauer
Echtes Billa-Feeling vermittelt die Außenfassade der Jet-Shops. © Johannes Brunnbauer


Ein Sortiment von 1.500 Artikeln finden die Kunden bei „Billa stop & shop“. © Johannes Brunnbauer
Johannes Brunnbauer
Ein Sortiment von 1.500 Artikeln finden die Kunden bei „Billa stop & shop“. © Johannes Brunnbauer


Umsatzsteigerungen dank „Billa stop & shop“: Die Tankstellenshop-Betreiber, wie das Ehepaar Chominski, begrüßen die Belieferung der Rewe. © Johannes Brunnbauer
Johannes Brunnbauer
Umsatzsteigerungen dank „Billa stop & shop“: Die Tankstellenshop-Betreiber, wie das Ehepaar Chominski, begrüßen die Belieferung der Rewe. © Johannes Brunnbauer


Aktionen gibt‘s auch ohne Billa-Vorteils-Club. © Johannes Brunnbauer
Johannes Brunnbauer
Aktionen gibt‘s auch ohne Billa-Vorteils-Club. © Johannes Brunnbauer
stats