Migros: Einkaufstourismus knabbert am Umsatz
 
Migros

Einkaufstourismus knabbert am Umsatz

Migros
Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) © Migros
Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) © Migros

„Wir haben ein erfreuliches Resultat erwirtschaftet, trotz massiver Preisabschläge, des anhaltenden Einkaufstourismus und eines rückläufigen Umsatzes im Reisegeschäft“, kommentiert Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB), den Geschäftsverlauf 2012. In konkreten Zahlen ausgedrückt erhöhte sich im Vorjahr der Gruppenumsatz um 0,6 Prozent auf 25 Mrd. CHF (rund 20,5 Mrd. Euro). Das Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (EBIT) betrug 985,6 Mio. CHF (rund 810 Mio. Euro) und stieg damit um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Ertragsrendite lag damit so wie im Jahr 2011 bei 3,9 Prozent.
Rein der Detailumsatz (inkl. Ausland) wuchs 2012 um 1,3 Prozent auf 21,3 Mrd. CHF (rund 17,5 Mrd. Euro). Laut Migros entspricht dies einem realen Plus von 2,2 Prozent. Im Detailumsatz enthalten sind die Inland- und Auslandumsätze der zehn regionalen Genossenschaften, Denner, Globus, Interio, Depot, Office World-Gruppe (OWiba), Ex Libris, LeShop, Migrol, Migrolino AG sowie weitere Unternehmen (m-way AG, Probikeshop, Ryffel Running und Widmer AG). Zur Umsatzsteigerung haben 2012 vor allem Denner (+1,7 Prozent), Migrol (+6,5 Prozent), Depot (Gries Deco-Gruppe; +25,4 Prozent) und Office World-Gruppe (+2,6 Prozent) beigetragen. Weniger gut lief es für den Detailhandels-umsatz der zehn Genossenschaften in der Schweiz, der sich um 0,9 Prozent auf 14,3 Mrd. CHF (rund 11,8 Mrd. Euro) verringerte. Als Gründe dafür nennt man einmal mehr den anhaltenden Einkaufstourismus ins grenznahe Ausland.
stats