Fairtrade Österreich: Erster Fairtrade@work-A...
 
Fairtrade Österreich

Erster Fairtrade@work-Award verliehen

Fairtrade Österreich
Makava wurden in der Kategorie „Kleinunternehmen“ ausgezeichnet, v.l.n.r.: Klaus Krivacek, Cornelia Diesenreiter (Fairtrade), Agnes Fogt, Cristian Wihan und Kristiana Mädje. © Fairtrade Österreich
Makava wurden in der Kategorie „Kleinunternehmen“ ausgezeichnet, v.l.n.r.: Klaus Krivacek, Cornelia Diesenreiter (Fairtrade), Agnes Fogt, Cristian Wihan und Kristiana Mädje. © Fairtrade Österreich

Im Beisein von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen und prominenten Unterstützern wurde am Donnerstagabend der erste Fairtrade@work-Award in Österreich für engagierte Unternehmen und Institutionen (öffentliche Einrichtungen, NGOs…) im festlichen Rahmenverliehen.

„Die Auszeichnung legt einen neuen Fokus auf die Verwendung von Fairtrade-Produkten am Arbeitsplatz sowie dem Engagement für Fairen Handel in den Büros“, so Mag. Helmut Schüller, Vorstandsvorsitzender des Vereins Fairtrade Österreich.

Ausgezeichnet wurden in der Kategorie „Institutionen“ das Afro-Asiatische Institut Salzburg,„ÖkoKauf Wien“ die Wiener Umweltschutzabteilung–MA 22, sowie die Grüne Wirtschaft. Die Tankstelle Lehner Gerhard, die MAKAvA delighted GmbH und die Lotuscrafts KG wurden in der Kategorie „Kleinunternehmen“ ausgezeichnet. Der Adamah BioHof, der Österreichische Wirtschaftsverlag/Medizin Medien Austria sowie die Unilever Austria GmbH erhielten die Auszeichnung in der Kategorie „Mittelunternehmen“. Die OMV gewann in der Kategorie „Großunternehmen“.

Der kritischen Jury gehörten Prof. Peter Schnedlitz (Wirtschaftsuniversität Wien), Mag. René Tritscher(WKÖ Bundesparte Handel), Dipl.-Ing.in Eva-Maria Persy, MSc MBA (Tierschutzombudsfrau des Landes Wien), Mag. Astrid Taus (ICEP Unternehmenskooperation) sowie Mag. Helmut Schüller(Vorstandsvorsitzender, Fairtrade Österreich) an. „All diese GewinnerInnen haben sich im Rahmen der Fairtrade@work-Kampagne im vergangenen Jahr vorbildlich eingesetzt und konsequent Fairtrade-Produkte in die eigene Geschäftspolitik eingebunden“, so Schüller abschließend.

Die Kampagne, die auch 2015 fortgesetzt werden wird, ist gemeinsam mit dem Öko Business Plan, dem Institut für Wirtschaft und Marketing der Wirtschaftsuniversität Wien, der WKÖ Bundessparte Handel und dem corporAID Magazin im vergangenen Jahr ins Leben gerufen worden.
stats