Wirtschaftskammer Österreich: Erstes Jahresfo...
 
Wirtschaftskammer Österreich

Erstes Jahresforum für Direktvertriebsunternehmen zeigte Chancen auf

Katharina Schiffl
Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) © Katharina Schiffl
Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) © Katharina Schiffl

Konsumenten setzen immer mehr auf Mehrkanalnutzung und eine individuelle Betreuung.

Während die Konsumenten immer mehr Verkaufskanäle nutzen, erwarten diese sich gleichzeitig aber auch eine immer persönlichere Betreuung. Dieser Umstand bietet neue Chancen für den Direktvertrieb. Dies war auch das Thema des ersten Jahresforums der Branchenplattform „Forum Direktvertriebsunternehmen“, das am Freitag, den 18. November 2016, in Salzburg stattfand. Das Forum wurde 2015 von Branchenvertretern wie etwa Amway, Cosmoterra, La Vie, LR, Ringana und Sowana gegründet und ist in der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich verankert. Auf der Agenda standen die Zukunftsperspektiven dieser Handelsform angesichts der Umbrüche im Handel.

Laut Zahlen des IFH - Institut für Handelsforschung ist der Anteil der traditionellen Handelskäufer in den vergangenen drei Jahren von 52 auf 32 Prozent geschrumpft, dafür der Anteil der selektiven Online-Shopper von 31 auf 45 Prozent gestiegen. Bei den Verbrauchern stehen die Mehrkanalnutzung und die immer höhere Erwartung an individuelle Betreuung im Vordergrund. Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), sieht darin interessante Chancen für den Direktvertrieb: „Wenn es dieser Vertriebsform gelingt, persönliche, vertrauensvolle Kundenbeziehungen weiter auszubauen und das Innovationspotenzial neuer Einkaufserlebnisse zu nutzen, wird diese Variante des Nicht-stationären Handels sicher weiter wachsen und zu einer künftig noch größeren Einkaufsvielfalt beitragen.“ Laut jüngster Branchenanalyse nutzt rund eine Millionen Kunden in Österreich die Möglichkeiten des Online-Shopping, der Vertrieb der Produkte erfolgt überwiegend über selbständige Geschäftspartner.

Laut Amway Global Entrepreneurship Report (AGER) entwickelt sich die Einstellung der Österreicher zur Selbstständigkeit positiv und rasant nach oben, von 15 auf 66 Prozent. Gudrun-Johanna Korec-Neszmerak, Vorsitzende des Forum Direktvertriebsunternehmen und Corporate Affairs-Verantwortliche für Amway Österreich und die Schweiz, sieht jedoch weiterhin Aufholbedarf: „Leider liegt Österreich bei der Bereitschaft, ein eigenes Unternehmen zu gründen, im internationalen Vergleich sehr weit hinten. Die jüngsten politischen Initiativen und auch die Medienberichterstattung über erfolgreiche Startups haben aber schon zu Verbesserungen beigetragen.“
stats