EZA: Keine Pause für fairen Handel
 
EZA

Keine Pause für fairen Handel

EZA
Der faire Handel ist eine zentrale Säule der Existenz Tausender Menschen im Globalen Süden.
Der faire Handel ist eine zentrale Säule der Existenz Tausender Menschen im Globalen Süden.

Trotz Corona Pandemie sind faire Handelsbeziehungen wichtiger denn je. Daher fordert das Unternehmen zukunftsfähiges Wirtschaften als "neue Normalität".

Im Globalen Süden ist der faire Handel eine zentrale Säule der Existenz tausender Menschen. Vor allem die in Genossenschaften organisierten Kleinbauern leben und arbeiten unter schwierigen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen. Die EZA bezieht von ihnen Lebensmittel wie Kaffee, Reis oder Gewürze – überwiegend aus biologischem Anbau. Derzeit kämpfen viele Kleinbauern vor allem mit logistischen Problemen, da aufgrund der Coronakrise die Transportwege geschlossen sind. 

„Aktuell sind zahlreiche sozial engagierte Betriebe aus dem Handwerks- und Textilbereich, mit denen wir seit langem zusammenarbeiten, ganz unmittelbar von der Corona Pandemie betroffen“, sagt Birgit Calix, die für die EZA Fairer Handel mit vielen von ihnen in direktem Kontakt steht. „Sie mussten ihre Werkstätten schließen und warten unter hohem Druck auf den Tag, an dem sie ihre Produktion wiederaufnehmen können. Finanzielle Rücklagen sind vor allem bei kleinen Unternehmen, wenn überhaupt, nur in geringem Ausmaß vorhanden, mit staatlicher Unterstützung ist kaum zu rechnen. Umso wichtiger ist es, dass sie weiterhin auf eine starke EZA, auf unsere Vorauszahlungen und Bestellungen bauen können.“ Die zentrale Frage für das Unternehmen ist daher: Wie wird es weitergehen?

Weichen für zukunftsfähiges Wirtschaften stellen

Vor diesem Hintergrund bedarf es vielfacher Anstrengungen, um den Folgen der Corona Pandemie entgegenzusteuern. Fairer Handel ist einer davon. Zentrale Eckpfeiler sind dabei die Achtung der Menschen- und Arbeitsrechte, ein verantwortungsvoller Umgang mit den natürlichen Ressourcen sowie transparente und faire Lieferketten. 

„Als EZA Fairer Handel sind wir mit unseren Partnern weltweit vernetzt. Wir schätzen ihre Arbeit, wir schätzen die Vielfalt ihrer Produkte und wir setzen unsere ganze Kraft dafür ein, dass wir gemeinsam gut durch diese fordernde Zeit kommen,“ sagt EZA-Geschäftsführerin Daniela Kern. „Und für die „neue Normalität“ hätten wir auch schon einen Vorschlag: Fairer Handel bleibt nicht die Ausnahme, sondern wird – egal wo auf der Welt – die Regel. Das klingt utopisch, wäre aber wirtschaftlich, sparsam und zweckmäßig. Denn unfairen Handel und seine sozialen und ökologischen Folgen können wir uns schon längst nicht mehr leisten.“

stats