Fairtrade Österreich: Fairtrade-Produkte sind...
 
Fairtrade Österreich

Fairtrade-Produkte sind beliebt

-
® Fairtrade
® Fairtrade

Wie das Jahresergebnis 2012 zeigt, erfreuen sich Fairtrade-Produkte in Österreich immer größerer Beliebtheit. Im vergangenen Jahr wurden damit insgesamt 107 Millionen Euro umgesetzt.

107 Millionen Euro Umsatz und eine Steigerung von 7 Prozent - so erfreulich präsentiert sich die Jahresbilanz 2012 von Fairtrade Österreich. Den größten Absatzzuwachs im Bereich der fair gehandelten Produkte gab es bei Süßwaren mit plus 32 Prozent. Aber auch frische Früchte (+6 %), Kaffee (+6 %) und Rosen (+5 %) konnten im vergangenen Jahr deutlich zulegen. Umsatzanteilsmäßig haben die frischen Früchte mit 25 Prozent die Nase vorn, gefolgt von Süßwaren (22 %) und Kaffee (18 %). Das Sortiment der frischen Früchte wurde im Vorjahr um Litschis, Orangen und Avocados erweitert; einen Ausbau des Portfolios gab es aber auch bei Kaffee, Baumwolle, Schokolade, Eis, Fertig-Reis- und Quinoagerichten sowie bei Holzmöbeln.

Gastronomie birgt großes Potenzial
Im Lebensmittelhandel sind Fairtrade-Produkte mittlerweile angekommen, großes Potenzial sieht Hartwig Kirner, Geschäftsführer von Fairtrade Österreich darüber hinaus in der Gastronomie und Hotellerie. Allein 28 Prozent der Fairtrade-Kaffeeumsätze werden bereits im Außerhaus-Bereich konsumiert. In Summe setzen schon mehr als 1.500 Cafés, Bäckereien, Hotels, Restaurants und Kantinen auf fair gehandelte Heißgetränke.

20 Jahre Fairtrade Österreich
Fairtrade Österreich wurde im Jahr 1993 als gemeinnützige Initiative, getragen von 26 Organisationen, gegründet und feiert als Mitglied bei Fairtrade International heuer 20-jähriges Bestehen. Mittlerweile gibt es in Österreich mehr als 70 Lizenzpartner, mehr als 5.000 Verkaufsstellen und rund 800 verschiedene Fairtrade-Produkte. Das Umsatzpotenzial mit fair gehandelten Produkten ist laut Kirner jedenfalls noch nicht ausgeschöpft. Er verweist in diesem Zusammenhang auf den rund doppelt so hohen Pro-Kopf-Umsatz in der Schweiz und kündigt neben dem Fokus auf die Hotellerie und Gastronomie einen Ausbau des Produktsortiments im Handel an.


Überlegungen zu neuer Baumwoll-Strategie
Um die Fairtrade-Bauern so gut wie möglich zu unterstützen, arbeitet Fairtrade International derzeit gemeinsam mit Konsumenten, Partnern, Experten und Produzenten an zusätzlichen neuen Modellen. Aktuell steht das Thema Baumwolle im Fokus der Diskussion. Hier soll es künftig als Ergänzung zum herkömmlichen Modell die Möglichkeit geben, fairtrade-zertifizierte Baumwolle gemeinsam mit nicht fair gehandelter Baumwolle zu verarbeiten, um die abgesetzten Volumina zu steigern und die Wirkung des fairen Handels nachhaltiger und breiter zu etablieren. Ein Produkt, das aus diesem Baumwollgemisch besteht, würde dann allerdings kein Fairtrade-Gütesiegel tragen.

stats