Fressnapf: "Fressnapf hilft"-Awards vergeben
 
Fressnapf

"Fressnapf hilft"-Awards vergeben

Fressnapf
Die Gewinner des goldenen Fressnapfs (v.l.n.r.): Sabina Lachner mit Assistenzhund Spitzbua (Kategorie Sozial), Norbert Marschallinger (GF Fressnapf Österreich), Eleonora Stidl (Kategorie Öffentlich) und Manuela Fuchs (Kategorie Privat). © Fressnapf
Die Gewinner des goldenen Fressnapfs (v.l.n.r.): Sabina Lachner mit Assistenzhund Spitzbua (Kategorie Sozial), Norbert Marschallinger (GF Fressnapf Österreich), Eleonora Stidl (Kategorie Öffentlich) und Manuela Fuchs (Kategorie Privat). © Fressnapf

Diesen Sommer rief Fressnapf alle österreichischen Tierbesitzer auf, ihre persönlichen tierischen Helden vorzustellen und für den „Fressnapf hilft!“-Award einzureichen.

Über 500 Bilder mit dazugehöriger Geschichte trafen ein und machten es der Jury nicht leicht, die Sieger auszuwählen. Den Gewinnern wurde im Rahmen eines Gala-Abends am 10. Oktober auf der Summerstage in Wien der goldene Fressnapf und das Preisgeld verliehen.

Neben der prominent besetzten Experten-Jury - bestehend aus Helmut Pechlaner, Ehrenpräsident WWF Österreich, Michael Aufhauser, Gründer Gut Aiderbichl, Maggie Entenfellner, Tierschützerin, Dieter Chmelar, Kabarettist und Journalist, Konstanze Breitenebner, Moderatorin und Drehbuchautorin und Norbert Marschallinger, Geschäftsführer Fressnapf Österreich - wurden auch noch andere Prominente gesichtet: Schauspieler und Regisseur Christian Spatzek, Sänger Eric Papilaya, Wien Live-Society-Reporterin Andrea Buday und Dancer against Cancer-Charity-Lady Yvonne Rueff.

Den ersten goldenen Fressnapf des Gala-Abends in der Kategorie "privat" gewann die 19-jährige Katze "Schnurrli", welche ihre schlafende Besitzerin Adelheid Fuchs aus Schärding durch ständiges und lautes Maunzen aufgeweckt und so vor einem Hausbrand warnte.

Der erste Platz in der Kategorie „sozial“ ging an den Assistenzhund "Spitzbua". Dieter Chmelar überreichte seiner Besitzerin Sabina Lachner den goldenen Fressnapf und den Scheck über 2.000 Euro in bar. Seit einem Verkehrsunfall mit schweren Schädelhirntrauma sitzt Spitzbuas Herrchen Phillipp im Rollstuhl. Spitzbua unterstützt sein Herrchen und dessen an Rheuma erkrankte Mutter seit fast fünf Jahren und erleichtert ihnen damit den Alltag.

In der Kategorie in der Kategorie „öffentlich“ überreichte Konstanze Breitenebner die Urkunden und den goldenen Fressnapf an "Luna" und ihre Hundeführerin Eleonora Stidl aus Niederösterreich. Die neunjährige Suchhündin konnte bei einem Einsatz des Roten Kreuzes Niederösterreich eine vermisste Person lebend bergen.

Der Preis für das „Lebenswerk“ wurde an den Verein e.motion vergeben. Helmut Pechlaner und Norbert Marschallinger übernahmen stolz die Übergabe des Preises. Seit 2001 fördert e.motion die Therapie mit Pferden, ebenso bekannt als Equotherapie. Der Verein arbeitet in Wien und Niederösterreich mit krebskranken Kinder und Jugendlichen sowie Kindern mit einer Behinderung und deren Familien zusammen. Mithilfe von ausgebildeten Therapiepferden, Schafen und Hunden werden die Kinder mit dem Ziel betreut, ihre Lebensqualität zu steigern und ihnen neue Kraft und Energie zu geben. 
stats