Intersport Österreich: Fusion mit Intersport ...
 
Intersport Österreich

Fusion mit Intersport Deutschland unter Dach und Fach

Intersport
Intersport Österreich-Chefin Gabriele Fenninger. ©Intersport
Intersport Österreich-Chefin Gabriele Fenninger. ©Intersport

Intersport Deutschland übernimmt die Österreich-Schwester zu 100 Prozent als Tochterfirma. Die bisherigen in einer Genossenschaft vereinten Mitglieder werden laut orf.at zu stillen Gesellschafter der Intercontact Österreich GmbH.

Gabriele Fenninger als CEO von Intersport Österreich sowie Klaus Jost und Kim Roether für Intersport Deutschland gaben den Abschluss der Übernahme, die intern lieber als Fusion bezeichnet wird, nun in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Standort der Intersport Österreich-Zentrale in Wels bekannt.

Seit heurigem März wurde über die Details verhandelt. Ende August hätten alle Gremien einstimmig für die Übernahme von Intersport Österreich durch Deutschland votiert. Die Deutschen sollen einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag in ihre nunmehrige Österreich-Tochter eingebracht haben, der aber nicht genau genannt wird. Die Einlagen der österreichischen Genossenschafter seien in Beteiligungskapital in der GmbH mit Gewinnansprüchen und Mitspracherecht umgewandelt worden. Österreich habe "schwierige Jahre hinter sich", man kaufe aber keinen "Trümmerhaufen", kommentiert Roether die Transaktion. Operativ habe es immer Gewinne gegeben.

150 Mio. Kunden gemeinsames Potenzial



Mit der Übernahme wolle man Kräfte und Kompetenzen bündeln, das Angebot für Mitglieder und Kunden verbessern und zur Sicherung des mittelständischen Sporthandels beitragen. Bis 2016 soll der Zusammenschluss vollständig abgeschlossen sein, dafür würden jetzt Arbeitsgruppen gebildet. Synergien will man etwa im Bereich Logistik, Einkauf und IT heben.

In beiden Ländern arbeiten jeweils rund 300 Personen in den jeweiligen Zentralen für Intersport. Deutschland hält zudem die Lizenz für Polen, Österreich für Tschechien, die Slowakei und Ungarn. In Deutschland hängen 984 Händler mit 1.477 Shops sowie in Polen ein Händler mit 32 Shops mit einem gesamten Verkaufsvolumen von zuletzt rund 2,82 Mrd. Euro an der Intersport-Organisation. In Österreich sind es 115 Händler mit 255 Geschäften. Mit Tschechien, der Slowakei und Ungarn geht es um 153 Unternehmen mit 334 Shops und einem Umsatzvolumen von rund 475 Mio. Euro. Das Potenzial in den bearbeiteten sechs Ländern beträgt insgesamt um die 150 Mio. Kunden.
stats