Gastro-Data: Tiefrotes erstes Quartal im Gast...
 
Gastro-Data

Tiefrotes erstes Quartal im Gastro-Großhandel

Wolfgang Reindl - pixabay.com

In der gesamten DACH-Region musste Österreichs Gastro-Großhandel in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 im Jahresvergleich die größten Verluste hinnehmen.

Im Jänner und Februar 2020 schnurrte noch Österreichs Tourismusmotor. Doch dann folgte Mitte März der coronabedingte Lockdown 1. Dies lässt sich auch gut aus den von Gastro-Data erhobenen Umsatzzahlen für den österreichischen Gastro-Großhandel ablesen. Demnach kam es im Jänner 2021 im Vergleich zum Vorjahr zu einem Umsatzminus von 68,2 Prozent, im Februar 2021 von 66,6 Prozent und im März 2021 von 27,3 Prozent. Insgesamt steht somit im ersten Quartal 2021 ein Umsatzrückgang von 58,7 Prozent zu Buche. Ebenfalls herbe Umsatzverluste gab es im ersten Quartal 2021 im Gastro-Großhandel in Deutschland (- 42,0 %) und in der Schweiz (- 33,6 %).

In Österreich brachen in den ersten drei Monaten dieses Jahres die Umsätze bei alkoholischen Getränken (- 73,9 %), Tiefkühlprodukten (- 64,2 %) und Frischfisch (- 63,1 %) am stärksten ein. Im Bundesländervergleich weist Gastro-Data übrigens die größten Umsatzverluste für Salzburg (- 77,4 %), Tirol (- 73,4 %) und Vorarlberg (- 62,7 %) aus.

Für das zweite Quartal 2021 dürften die Zahlen weit weniger dramatisch ausfallen, weil man zum einen bereits auf sehr niedrigem Vorjahresniveau startet. Zum anderen kam es Mitte Mai 2021 zu einer Wiedereröffnung der Gastronomie, wobei es jedoch nach wie vor umsatzhemmende Auflagen gibt und der internationale Tourismus nahezu noch komplett ausfällt.

stats