ARGE Gentechnik-frei: Gen oder nicht Gen
 
ARGE Gentechnik-frei

Gen oder nicht Gen

ARGE Gentechnik-frei
Veranstaltungs-Logo
Veranstaltungs-Logo

Von 7. bis 19. Oktober finden „Gentechnik-freie Wochen 2019“ im österreichischen Lebensmittelhandel statt.

Während der „Gentechnik-freien Wochen“ wird es wie im Vorjahr  bei allen teilnehmenden Händlern Sonderangebote geben und Information über die speziellen Qualitätsvorteile der Lebensmittelproduktion – und der Lebensmittel – ohne Gentechnik, in der Filiale, im Flugblatt, im Internet und in den Sozialen Medien.

Wer macht mit? – denn’s, Hofer, Lidl, Metro, M-Preis, die Rewe (Adeg, Billa, Merkur und Penny), die Spar (Spar, Eurospar und Interspar) und Unimarkt beteiligen sich an den Schwerpunkt-Wochen, desgeleichen zahlreiche Gastronomiebetriebe. „Seit 1997 arbeitet der österreichische Lebensmittelhandel gemeinsam mit Herstellern, Landwirtschaft und Interessensverbänden im Rahmen der ARGE Gentechnik-frei an der Sicherstellung und Ausweitung der Gentechnik-freien Lebensmittelproduktion in Österreich. Diese einzigartige Partnerschaft, über alle Grenzen des Wettbewerbs hinweg, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor dafür, dass Österreich europaweit Vorreiter und Vorbild bei Gentechnik-freien Lebensmitteln ist“, erklärt Florian Faber, Geschäftsführer der ARGE Gentechnik-frei.

Lebensmittel mit dem Qualitätszeichen „Ohne Gentechnik hergestellt“ werden in allen Stufen der Wertschöpfungskette ohne den Einsatz von Gentechnik produziert, so erläutert die ARGE in ihrer Aussendung. Bei tierischen Produkten dürfen auch die Futtermittel keine Gentechnik enthalten. Die Einhaltung der strengen Vorgaben, die alle im österreichischen Lebensmittel-Codex festgelegt sind, wird laufend von externen Kontrollstellen überprüft.
stats