Handelshaus Wedl: Gilt die „R“- Regel für Mus...
 
Handelshaus Wedl

Gilt die „R“- Regel für Muscheln?

Wedl
Miesmuscheln © Wedl
Miesmuscheln © Wedl

Das Handelshaus Wedl informiert über die Mythen, die sich um Qualität, Zubereitung und Verzehr von Muscheln ranken.

Vielerorts wird empfohlen, Muscheln in den Monaten „ohne R“ zu meiden, doch die Meinungen dazu gehen auseinander. Das geht einerseits auf jene Zeit zurück, in der es keine lückenlosen Kühlketten gab, zum anderen bestimmt der Rhythmus der Natur den Geschmack der Meeresfrüchte mit. „Muscheln, die durchgehend gekühlt geliefert und laufender Kontrolle unterzogen werden, können sorgenfrei in den Sommermonaten verzehrt werden. In den Wintermonaten sind die Muscheln besonders fleischig, der Eiweißgehalt höher und der Fettanteil geringer“, erklärt Marcel Cakar, Meeresfrucht- und Fischexperte bei Wedl. Im Sommer kann der Geschmack aufgrund der Muschelvermehrungszeit abweichen.

Der Frische-Test

Im Kochtopf landen grundsätzlich nur geschlossene Muscheln, die sich dann beim Kochen öffnen. Sollten sie bereits vor dem Kochen geöffnet sein, so wird ihre Frische am besten mit folgenden Methoden getestet:
1. Der Klopftest:
Dafür legt man die geöffnete Muschel auf ein Holzbrett und klopft leicht auf sie. Reagiert die Muschel darauf und schließt sich, so ist sie genießbar.
2. Der Wassertest:
Schließt sich die Muschel unter kaltem Wasser, so kann sie verzehrt werden. Der Experte rät vom Verzehr jener geöffneten, ungekochten Muscheln ab, die sich bei den Tests nicht schließen.

Marcel Cakar erklärt dazu: „Muscheln in den heimischen Märkten werden meist noch lebend in einer Vakuumverpackung verkauft. Da es sich hier um lebende Tiere handelt, sind diese nicht zum direkten Einfrieren geeignet. Jene eingefrorenen Muscheln die im Handel erhältlich sind, wurden bereits vorgekocht und blanchiert. Wer die frischen Muscheln selbst einfrieren möchte, sollte diese ebenfalls kochen und lange genug abkühlen lassen.“
stats