ARA - Altstoff Recycling Austria: Global Recy...
 
ARA - Altstoff Recycling Austria

Global Recycling Day 2018

-
ARA-Vorstand Christoph Scharff (Foto: Werner Streitfelder)
ARA-Vorstand Christoph Scharff (Foto: Werner Streitfelder)

Am kommenden Sonntag, dem 18. März 2018, wird erstmals der weltweite „Global Recycling Day“ begangen. Die Initiative des „Bureau of International Recycling“ (BIR) macht dabei auf den verschwenderischen Umgang mit natürlichen Ressourcen aufmerksam und betont die zukünftige Schlüsselrolle von Recycling-Unternehmen.

Hintergrund dafür ist die Tatsache, dass zu den sechs wichtigsten Rohstoffen – Wasser, Luft, Erdöl, Erdgas, Kohle und Erzen – eine siebente Ressource hinzukommt: Recycling-Material.

ARA Vorstand Christoph Scharff: „Recycling als hochwertige Rohstoffquelle bewusst zu machen ist seit 25 Jahren Aufgabe der ARA, das lineare Wirtschaftsmodell stößt an seine Grenzen, effiziente Ressourcennutzung ist daher ein Muss. Wir wollen Rohstoffe im Kreislauf halten und so lange und so oft wie möglich nutzen. Verpackungsrecycling – ob Papier, Glas, Metall oder Kunststoff – ist dafür ein Musterbeispiel und hat Österreich ins EU Spitzenfeld geführt.“

Gefordert sind dabei nicht nur Konsumenten, sondern auch Politik und Wirtschaft. Scharff weiter: "Um eine funktionierende Kreislaufwirtschaft mit hohen Recyclingraten Realität werden zu lassen – wie von der Europäischen Union angestrebt –, brauchen wir Innovation bei Produkten und Verpackungen: ARA Circular Design kombiniert Design for Recycling, also optimierte Recyclingfähigkeit mit Design from Recycling, dem größtmöglichen Einsatz von Sekundärrohstoffen in der Produktion. In unserem neuen ARA Innovation Space arbeiten wir gemeinsam mit Kunden, Designern, Wissenschaftlern und Herstellern an neuen Wegen und verbesserter Ressourceneffizienz.“

Einige Facts dazu:
In Sachen Verpackungsrecycling ist Österreich mit 67 % im absoluten Spitzenfeld der EU. 2017 sammelten die Österreicher insgesamt 1.077.000 Tonnen Verpackungen und Altpapier für den Recyclingkreislauf. Mit rund 647.000 Tonnen nimmt Altpapier der Menge nach den ersten Platz ein. An zweiter Stelle liegt Altglas mit rund 227.000 Tonnen, gefolgt von Leichtverpackungen – überwiegend aus Kunststoff – mit rund 173.000 Tonnen. Metallverpackungen schließlich schlagen mit rund 30.000 Tonnen zu Buche.

Die getrennte Sammlung und Verwertung von Verpackungen in Österreich erspart der Umwelt pro Jahr über 500.000 t CO2. Das entspricht rund 6 % der jährlichen Abgasmenge aller in Österreich zugelassenen Pkw. Doch es gibt noch viele weitere Beispiele und wissenswerte Fakten aus der Welt des Recyclings.

Hätten Sie gewusst, dass…
o Papierfasern bis zu 6 Mal recycelt und wiederverwendet werden können?
o in PET-Getränkeflaschen durchschnittlich schon 30-40 Prozent PET-Rezyklat steckt, in einzelnen Flaschen sogar 100 Prozent?
o das Recycling von Aluminium nur 5 % der Energie braucht, die zur Herstellung des Primärmaterials nötig ist? Eine Alugetränkedose recyceln spart genug Energie, um ein Notebook drei Stunden zu betreiben.
o der Altglas-Anteil bei der Produktion von Weißglas bis zu 60 %, bei Buntglas sogar bis zu 100 % beträgt?
o Getränkekartons zu 75 % aus nachwachsendem Rohstoff bestehen und jedes Kilogramm an Getränkekartons, das recycelt wird, ein Kilogramm CO2 spart?

„Mit ein wenig Wissen macht Recycling richtig Spaß! Ob globale Initiativen wie der ‚Global Recyling Day‘ oder lokale Aktionen wie etwa die ARA4kids Veranstaltungen, wo schon die Jüngsten zu Abfallexpertinnen und Abfallexperten werden: Die Bewusstseinsbildung im Sinne einer nachhaltigen Gesellschaft muss gefördert werden. Und hierbei stimmt der Ansatz, dass Abfall kein Müll, sondern in erster Linie potentieller wertvoller Sekundärrohstoff ist“, so Scharff abschließend.
stats