Eurogast Österreich: Gute Prognose und neue I...
 
Eurogast Österreich

Gute Prognose und neue Ideen

Eurogast zieht eine positive Halbjahresbilanz und führt das unter anderem auf die duale Innovationsstrategie zurück: Investitionen in die Märkte, abgestimmt mit der Forcierung des Webshops.

Galerie: Gute Prognose und neue Ideen

Das erste Halbjahr 2018 sei sehr positiv verlaufen, berichtet berichtet Susanna Berner, uPM, Geschäftsführerin Eurogast Österreich, man konnte viele neue Kunden dazugewinnen, die Strategie der starken regionalen Verankerung beginne jetzt zu greifen. Die zwei Schienen, auf denen man fahre sind einerseits der österreichweite, übergreifende Einkauf samt Marketing, andererseits die internationale Vernetzung mit den ECD-Partnern. Im ersten HJ 2018 verzeichnete Eurogast Österreich ein Umsatzplus von mehr als 4 %, die Prognose für die zweite Jahreshälfte ist demnach entsprechend positiv, Eurogast rechnet mit rund 5 % Steigerung bis Jahresende. Vor allem im Frischebereich (Umsatzanteil von 34 %) konnte Eurogast in den letzten Jahren deutlich zulegen. Fleisch sowie Obst und Gemüse sind die eindeutigen Umsatztreiber. Susanna Berner: „Das ist die Bestätigung unserer Bemühungen. Unsere Kunden wollen nachvollziehbare, ehrliche Produkte aus der Region – gepaart mit einigen internationalen Delikatessen, und genau dieses Portfolio bietet Eurogast!“ Das Management und der Beirat sind mit dem Ergebnis „hochzufrieden“, wie man hört, denn man konnte auch den Marktanteil im österreichischen Gastro-Großhandel ausbauen.

Insgesamt verfolgte Eurogast in den letzten beiden Jahren eine duale Innovationsstrategie, die einerseits Investitionen in die bestehenden C+C Märkte, andererseits die digitale Forcierung beinhaltete. Vor knapp zwei Jahren wurde Eurogast Riedhart in Wörgl zu einer Markthalle umgebaut und der Erfolg spricht für sich: Insgesamt wurde damit ein Umsatzanstieg von 12 % verzeichnet. 2017 folgte bereits der Spatenstich von Eurogast Pilz & Kiennast, die neue Gmünder Markthalle im oberen Waldviertel eröffnet im September. Für 2018 ist der Spatenstich bei Eurogast Speckbacher in Reutte in Tirol geplant.

Mit dem neuen Ladenbaukonzept unterscheide man sich vom Mainstream-Großhandel. An den Bedientheken für Fleisch oder Fisch wie auch in der Vinothek stehen kompetente Fachberater zur Verfügung: „Wir wollen die Eurogast C+C Märkte als Visitenkarte, als Treffpunkt für Gastronomen und als Angelpunkt für Zukunftstrends positionieren“, sagt Berner. Rindfleisch ist bei Gourmets in der großen weiten Welt, aber auch aus der heimischen bodenständigen Küche nicht wegzudenken. Der österreichische Pro-Kopf-Verbrauch an Rind- und Kalbfleisch liegt bei 12 kg pro Jahr, die Tendenz ist hier jährlich steigend. Aber Rindfleisch ist nicht gleich Rindfleisch. Damit es seine volle Intensität entfalten kann, muss von Anfang an alles passen: von der Zucht über speziell an die Rasse angepasste Fütterung bis zur Reifung und weiteren Verarbeitung des Fleisches. Eurogast Österreich hat daher den neuen „Genuss 360“-Schwerpunkt auf das Thema Rind gelegt und präsentierte am 19. Juli 2018 im Rahmen eines exklusiven Lunchs am Pitztaler Gletscher die entsprechenden „Genuss 360“-Highlights und die dahinterliegenden Eurogast-Rindfleischstandards. Mehr dazu im Eurogast-Magazin „Genuss 360“, Ausgabe 4/2018, und unter diesem Link: Wir sind Rind.

stats