Sport 2000: Gute Wintersaison für Sport 2000
 
Sport 2000

Gute Wintersaison für Sport 2000

Sport 2000 / Stefan Leitner
Bereits 90 bis 95 % aller Kischuhe werden an die Füße der Käufer angepasst.© Sport 2000 / Stefan Leitner
Bereits 90 bis 95 % aller Kischuhe werden an die Füße der Käufer angepasst.© Sport 2000 / Stefan Leitner

Der späte Ostertermin konnte die durch Wetterextreme bedingten Verluste kompensieren. Mit zunehmenden Radverkäufen kündigte sich bereits der Frühling an.

Als "wechselhaft" lässt sich die Wintersaison 2018/19 für die 235 Sport 2000-Händler in Österreich beschreiben. "Der Start in den letzten Winter war eher schleppend. In den Tourismusgebieten im Westen Österreichs hat sich die Stimmung erst nach Weihnachten mit dem Wettereinbruch gedreht. Dann dafür aber schlagartig. Viele Händler kompensierten bereits Ende Februar das Minus von den Monaten November bis Dezember. Aufgrund der guten Schneelage waren Jänner und Februar besonders erfolgreich. Der späte Ostertermin verlängerte zudem die Saison bis Ende April", resümiert Dr. Holger Schwarting, Vorstand von SPORT 2000 Österreich.

Insgesamt konnte hierzulande ein Umsatz von 521 Millionen Euro erwirtschaftet werden, zusammen mit Tschechien und der Slowakei (ebenfalls von Sport 2000 Österreich betreut) kamen 570 Millionen Euro zusammen. Wachstum gab es bei den Tourenski und Schneeschuhen, 15 % mehr als im Vorjahr wurden verkauft. Skier selbst gehen vorrangig in den Verleih, von den 300.000 verkauften Paaren werden 65 % verliehen.

Das Ostergeschäft ist wichtig für späte Wintersportler und frühe Radfahrer. Zu der Jahreszeit werden 70 % aller Kinder- und Jugendfahrräder gekauft. Das hat sich auch dieses Jahr wieder gezeigt, bei vielen Filialen machten Radverkäufe bis zu 60 % des Frühjahrgeschäftes aus.
stats