EU-Lebensmittelinformations-VO: Händler-Appel...
 
EU-Lebensmittelinformations-VO

Händler-Appell: Industrie soll Daten liefern

CASH-Archiv
© CASH-Archiv
© CASH-Archiv

Die EU-Lebensmittelinformations-VO tritt mit 13. 12. 2014 in Kraft. Nicht nur, dass dieser gewählte Stichtag inmitten der Umsatzhoffnung Weihnachtsgeschäft der pure Wahnsinn ist, steht eines auch ganz sicher außer Zweifel: Wer diese Verordnung nicht erfüllt, bricht sie schlicht und ergreifend. Sie wurde übrigens im Juli 2011 von der EU angekündigt.

Die EU-Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) ist eine verpflichtend umzusetzende Verordnung. Über deren Sinnhaftigkeit fünf vor zwölf zu diskutieren - weil die dichte Fülle von nunmehr nötigen Angaben für Verbraucher auch durchaus verwirrend sein kann – erweist sich jedoch als völlig nutzlos. Mit Stichtag 13. Dezember 2014 tritt die LMIV in Kraft, und der Appell der Händler an die Industrie, die nötigen Daten zu liefern, wird immer lauter, mancherorts auch ungeduldiger und ist auch durchaus mit brisanten Hinweisen gespickt, wenn sich die Datenanlieferung verzögert.

Sehr deutlich machte dies beispielsweise GF Dr. Erich Schönleitner von Pfeiffer beim 3. Informationstag der Markant AG im Rahmen einer Podiumsdiskussion vor knapp einer Woche. Er gibt für seine Partner aus der Industrie als Deadline für die Datenanlieferung den 30. Oktober 2014 an. „Wenn Sie nicht liefern, können wir nichts umsetzen“, appelliert er an die Industrie und stellt auch nüchtern fest: „Wenn uns in kurzer Zeit die Lieferanten mit Daten überschwemmen, dann haben wir in der gemeinsamen Wertschöpfungskette etwas falsch gemacht“. Mit dem Hinweis, dass man, wenn man Marken auf Grund unvollständiger Informationen rausnehmen und auf Eigenmarken zurückgreifen müsste, zeigt Schönleitner die Brisanz auf. Markant Österreich-Geschäftsführer Dr. Andreas Nentwich präsentierte außerdem eine Lieferantenumfrage mit alarmierendem Zwischenergebnis: 45 Prozent der mehrfach kontaktieren Industriepartner hätten sich noch nicht entschieden, auf welchem Weg sie die Daten zur Verfügung stellen werden. Nentwich geht davon aus, dass die meisten Lieferanten ihre Daten nicht vor November parat haben werden. Da auch die Markant bzw. deren Mitglieder die Daten jedoch noch kontrollieren müssen, läuft die Zeit davon. 58 % der Befragten machten keine Angabe, wann sie den Zentralartikelstamm der Markant beliefern werden. Bernhard Delakowitz, Leiter Marketing & Zentrale Dienste Ware International von der Markant Gruppe stellte fest: „Es ist traurig, was die Lieferanten da machen. Als Markenartikelhersteller reicht es eben nicht, nur ins Etikett zu investieren, sondern auch in interne Strukturen.“

Dass eine Verschiebung des Stichtages unmöglich ist, bestätigte Ravi Bhatiani, Director Legal Affairs Independent Retail Europe, prompt.

GS1 Austria-Geschäftsführer Mag. Gregor Herzog appelliert ebenfalls an Industrie – und das nicht nur beim Markant Informationstag - die nötigen Prozesse für die LMIV-Prozesse sofort zu starten und dabei sehr schnell zu sein.

Auch für die Rewe International ist die LMIV eine große Herausforderung auf Grund mangelnder Daten der Industrie. Wie cash.at bereits berichtete, sagte Frank Hensel am Rewe-Partnerabend: „Wir alle müssen uns den Regeln unterwerfen, aber es läuft uns die Zeit davon, weil manche nicht wollen oder nicht können. Das bringt uns aber nicht weiter“, kritisiert Hensel die Tatsache, dass nur ein Bruchteil der Lieferanten die entsprechenden Daten an den Konzern geliefert haben. So müssten eigentlich einige Produkte per Stichtag aus dem Sortiment genommen werden, was aber nicht im Sinne der Rewe International ist.

Die Spar befindet sich in ähnlicher Lage wie alle Händler: Man müsse den Markenartiklern hinterherlaufen, so der Tenor und so auch hier der Appell, die Daten endlich einzupflegen.

Im Wissen, dass sich Verbraucherorganisationen und Konsumentenschützer im schlimmsten Fall auf die kleinsten Punkte, die in der LMIV möglicherweise nicht umgesetzt sein werden stürzen, ist in jedem Fall Eile geboten. Und Markant AG-Geschäftsführer Franz Friedrich Müller stellt die Frage: „Ist es nicht schon fünf nach zwölf? Wir würden dann die Möglichkeit verpassen, beim Konsumenten gut dazustehen“.



Franz Friedrich Müller/Markant AG: Ist es nicht schon fünf nach zwölf? © Markant
Markant
Franz Friedrich Müller/Markant AG: Ist es nicht schon fünf nach zwölf? © Markant


Andreas Nentwich/Markant Österreich: Besorgt über Datenbereitstellung der Industrie. © Markant
Markant
Andreas Nentwich/Markant Österreich: Besorgt über Datenbereitstellung der Industrie. © Markant


Erich Schönleitner/Pfeiffer: Unsere Deadline für die Anlieferung der Industriedaten ist 30. Oktober. © Pfeiffer
Pfeiffer
Erich Schönleitner/Pfeiffer: Unsere Deadline für die Anlieferung der Industriedaten ist 30. Oktober. © Pfeiffer


Frank Hensel/Rewe International: Wir alle müssen uns den Regeln unterwerfen. © Rewe International AG/Christian Dusek
Rewe International AG/Christian Dusek
Frank Hensel/Rewe International: Wir alle müssen uns den Regeln unterwerfen. © Rewe International AG/Christian Dusek


Gregor Herzog/GS1 Austria: LMIV-Prozesse sofort starten. ©
Gregor Herzog/GS1 Austria: LMIV-Prozesse sofort starten. ©
stats