WKÖ Bundessparte Handel: Halbzeitbilanz Weihn...
 
WKÖ Bundessparte Handel

Halbzeitbilanz Weihnachtsgeschäft 2015

-

Der stationäre Handel schaffte bis 12. Dezember Umsätze auf Vorjahresniveau. Inklusive Onlinegeschäft verzeichnet der heimische Einzelhandel ein leichtes nominelles Plus von 0,5 Prozent.

„Das Weihnachtsgeschäft im heimischen Einzelhandel bis inklusive 3. Einkaufssamstag entwickelt sich entlang der Prognosen: Das kalenderbereinigte Ergebnis liegt mit +0,5 % über dem Vorjahresniveau. Oder anders gesagt: Trotz eines verkaufsoffenen Tages weniger gegenüber 2014 liegt das Christkind bisher ganz gut im Rennen“, konstatierte Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich einer Pressekonferenz.

Jetzt hoffe man auf ein starkes Finale. Mit dem letzten Advent-Einkaufssamstag und den Tagen danach bis zum 24. Dezember stehe noch eine entscheidende Phase bevor. "Und dabei kommt dem stationären Einzelhandel eine entscheidende Rolle zu“, so Buchmüller. „Denn im stationären Handel entfallen auf die Zeit nach dem 3. Einkaufssamstag bis zum Heiligabend noch ganze 50 % der Umsätze, auf die Zeit zwischen Stephanitag und Silvester weitere 10 %.“ 2014 erreichten die gesamten Weihnachtsumsätze (online und offline) im österreichischen Einzelhandel 1,617 Milliarden Euro. Als Weihnachtsumsätze gelten im stationären Einzelhandel definitionsgemäß die Umsätze, die über dem monatlichen Durchschnitt des vorherigen gesamten Jahres liegen.

Onlinehandel legt weiter zu



Handelsforscher Ernst Gittenberger (KMU Forschung Austria) erläuterte die Details zum bisherigen Verlauf des Weihnachtsgeschäftes 2015. Der stationäre Einzelhandel zeigte zwischen 1. und 12. Dezember österreichweit eine stabile Entwicklung und schloss mit nominell +/-0 % gegenüber 2014 auf dem hohen Vorjahresniveau ab. Deutlich dynamischer habe sich das bisherige Weihnachtsgeschäft im österreichischen Internet-Einzelhandel entwickelt: Mit einem nominellen Plus von 8 % erreiche das Weihnachtsgeschäft im heimischen Internet-Einzelhandel heuer rund 95 Millionen Euro. Nicht berücksichtigt sind ausländische Internet-Anbieter, deren Umsätze sich in ähnlicher Höhe bewegen dürften. Der Internet-Anteil am Weihnachtsgeschäft werde aber von Jahr zu Jahr kontinuierlich größer und könnte heuer 5,8 % – nach 5,4 % im Vorjahr – erreichen. Durch die dynamische Entwicklung könne der Internet-Einzelhandel das Weihnachtsergebnis insgesamt graduell verbessern.

Gewinner und Verlierer nach Branchen



Der Spielwareneinzelhandel ist mit einem nominellen Umsatzwachstum von 4 % (kalenderbereinigt) der Branchensieger im bisherigen Weihnachtsgeschäft. Auf Platz 2 folgen ex aequo der Sportartikeleinzelhandel, der Uhren- und Schmuckeinzelhandel, der Bucheinzelhandel, der Lebensmitteleinzelhandel sowie der Möbeleinzelhandel mit nominellen Zuwächsen von 1 %. Der Einzelhandel mit kosmetischen Erzeugnissen erreicht das hohe Vorjahresniveau. Umsatzrückgänge im bisherigen Weihnachtsgeschäft verzeichnet – nicht zuletzt in Folge der warmen Witterung – vor allem der Schuheinzelhandel (kalenderbereinigt: -6 %). Auch der Bekleidungseinzelhandel leidet unter den wenig winterlichen Temperaturen. Bis zum 3. Einkaufssamstag erreichte auch der Elektroeinzelhandel mit -4 %(noch) nicht das Vorjahresniveau.

Mehr Informationen: http://www.derhandel.at
stats