Koch: Haus am Schottentor wird saniert
 
Koch

Haus am Schottentor wird saniert

PEMA Holding
Eigentümer der ehemaligen Bankzentrale Herbert Koch (li.) und der geschäftsführende Gesellschafter der PEMA Holding Markus Schafferer. © PEMA Holding
Eigentümer der ehemaligen Bankzentrale Herbert Koch (li.) und der geschäftsführende Gesellschafter der PEMA Holding Markus Schafferer. © PEMA Holding

Nachnutzungskonzept für den Wiener Ringstraßen-Prunkbau startet, eine Handelsorganisation wird den Zuschlag für einen Supermarkt bekommen.

Nach einer Periode der Entwicklung eines Nachnutzungskonzepts für den Ringstraßen-Prunkbau, in dem einst die Creditanstalt-Zentrale beheimatet war, startet nun die Umsetzung. Der Eigentümer, die Familie Koch (ehem. Kika-Leiner), hat dafür den Projektentwickler PEMA Holding engagiert. Unter Einhaltung des Denkmalschutzes sollen bis Ende 2020 im Gebäude in sechs Stockwerken unter anderem rund 780 Fenster sowie 100 historische Räume saniert werden.

Die 24.500 qm Bruttogeschoßfläche des Hauses sind schon fast komplett vermietet: Auf einer Fläche von 9.000 qm zieht der Co-Working Anbieter „Spaces“ ein. Mit progressiven Büros und freien Arbeitsflächen wird ein modernes Arbeitsklima entstehen. Zudem wird es im Objekt die Möglichkeit geben, sich sportlich zu betätigen: McFit plant ein Nobel-Fitnesscenter im Keller bei den ehemaligen Tresorräumlichkeiten. Im Erdgeschoss werden Mieter und Anrainer kulinarisch versorgt: ein Lebensmittelhändler soll mit einem umfangreichen Gastronomie-Angebot und einem Supermarkt einziehen. Welche Handelsorganisation den Zuschlag bekommt, steht aber noch nicht fest. Die Eröffnung des Markt- und Gastronomiebereichs soll jedenfalls bis Sommer/Herbst 2020 erfolgen. Der restliche Teil des Hauses wird voraussichtlich bis Ende 2020 fertiggestellt werden.
stats