Hofer: HOFsuchtBAUER.at
 
Hofer

HOFsuchtBAUER.at

Christian Klant
Christian Vieth, Gründer und Geschäftsführer von HOFsuchtBAUER © Christian Klant
Christian Vieth, Gründer und Geschäftsführer von HOFsuchtBAUER © Christian Klant

Eine neue Initiative hilft bei Hofübergaben außerhalb der Familie und trägt zum Erhalt der heimischen Bauernhöfe bei: Im Rahmen der „Projekt 2020“-Initiative zum Thema Landwirtschaft ermöglicht Hofer, Landwirte ohne Nachfolge mit interessierten Jungbauern zusammenzubringen.

HOFsuchtBAUER.at, so heißt die Initiative, die sich der Weiterführung bäuerlicher Betriebe widmet. Für viele landwirtschaftliche Betriebe stellt die Hofnachfolge ja ein ziemliches Problem dar. Während früher der Nachwuchs der Bauernfamilie die Weiterführung des Betriebes absicherte, haben die gesellschaftlichen Veränderungen auch Einzug in die heimische Landwirtschaft gehalten: Kinderreiche Familien sind heute nicht mehr die Regel, die jüngere Generation hat oft andere berufliche Interessen, und die wirtschaftlichen Perspektiven eines Bauerndaseins sind für viele nicht attraktiv genug.

Allerdings, und von der anderen Seite betrachtet: Gleichzeitig gibt es viele junge und gut ausgebildete Menschen, die sich ihren Traum von einer landwirtschaftlichen Existenz erfüllen möchten, aber aus welchen Gründen auch immer keinen Hof innerhalb der Familie übernehmen können. Hier setzt Hofer im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ gemeinsam mit Christian Vieth an: Der Agraringenieur hat bereits 2008 in Deutschland die Initiative zur außerfamiliären Hofübergabe ins Leben gerufen. Er und sein Netzwerk bringen seither Landwirte und potenzielle Nachfolger zusammen und unterstützen mit fachlicher und persönlicher Beratung beim oft herausfordernden Hofübergabeprozess. Mit der Unterstützung von Hofer wird dieses innovative Projekt nun auch in Österreich unter dem Titel „HOFsuchtBAUER.at“ ermöglicht.

Die Hofbörse


Die Zusammenführung von Hofübergebern und Übernehmern wird durch die Hofbörse auf HOFsuchtBAUER.at ermöglicht. Die Landwirte können hier ihr Lebenswerk präsentieren und in Kontakt mit möglichen Nachfolgern treten. Dieses Modell wird in Deutschland schon viele Jahre auf der Plattform hofgründer.de erfolgreich genutzt: Jährlich werden 3.500 bis 4.000 Kontakte zwischen Hofbesitzern und möglichen Nachfolgern hergestellt. Vieth: „Ich freue mich sehr, dass wir nun in Partnerschaft mit Hofer auch in Österreich durchstarten und so dabei helfen können, das Fortbestehen der heimischen Bauernhöfe zu sichern.“ Günther Helm, Hofer-Generaldirektor, weiß, dass er mit dieser Initiative den Strukturwandel der Gesellschaft nicht aufhalten kann, aber man könne etwas dagegensetzen, denn „die Bauern sind ein wesentliches Fundament des Lebensmittelhandels und werden es auch immer bleiben. Der Erhalt der Landwirtschaft für künftige Generationen ist unser zentrales Anliegen.“

Hof sucht Bauer

Günther Helm, Generaldirektor der Hofer KG © Hofer
Hofer
Günther Helm, Generaldirektor der Hofer KG © Hofer
stats