Top-Innovationen 2008/Teil 2: Hot Stuff! Teil...
 
Top-Innovationen 2008/Teil 2

Hot Stuff! Teil 2: Das Konsumentenvoting – die Gesamtsieger

Im Jänner präsentierte CASH die von der hochkarätigen Jury gekürten „Top-Innovationen 2008“. Jetzt sehen Sie, wie das Konsumentenvoting für die von dieser Jury gekürten Top-Innovationen ausgefallen ist – und auch, wer so zu denWarenkörbe-Gesamtsiegern aufgestiegen ist.

Spar-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard Drexel fordert von der Industrie Innovationen, und wenn die von dieser nicht kommen, dann greift er ganz einfach mit der Eigenmarke zur Selbsthife. Und die Rewe Group Austria vergab bereits zum zweiten Mal den Innovationspreis. Das Thema „Innovation“ ist und bleibt für die ganze Branche ein brandaktuelles. Folglich liegt CASH mit den „Top Innovationen“ goldrichtig – und das bereits zum neunten Mal in Serie. Mit großartiger Unterstützung der hochkarätigen Jury – wer das ist, sehen Sie in der CASH-Ausgabe Jänner 2009 in der Coverstory – gibt CASH damit jenen Lieferanten, die ihre Innovationen einreichen, eine tolle Plattform, um jenseits von Marktanteilen zu sehen, wo man liegt.

Innovationen setzen



Doch nur über Innovationen zu berichten, ist für das Handelsmagazin CASH zu wenig. Aus diesem Grund waren wir im Vorjahr auch beim Projekt „Top Innovationen“ selbst innovativ, haben die Untersuchung erweitert und im Österreichischen Gallup-Institut unter Leitung von Roswitha Hasslinger einen kongenialen Partner gefunden: 2008 durchliefen die „Top-Innovationen“ zum ersten Mal eine zweite Prüfung. Gallup erhob mittels persönlicher, für die österreichische Bevökerung repräsentativer Umfrage (Stichprobengröße: 1000!), welche Innovationen für die Verbraucher die besten sind. Und weil wir für diese Idee viel Aufmerksamkeit und Anerkennung geerntet haben, setzen wir heuer natürlich erneut darauf.

Werbung machen



Die Ergebnisse der Konsumentenbefragung nach der „besten Neueinführung“ bringen sehr deutlich zum Vorschein, ob und in welchem Ausmaß eine Innovation wahrgenommen wird. Grundlegend sind jene neuen Produkte im Vorteil, für die Werbung gemacht wird und die so in den Köpfen der Verbraucher auch verankert sind. GF Roswitha Hasslinger stellt im CASH-Interview in dieser Ausgabe auch deshalb grundsätzlich fest: „Die Werbung ist der Hebel für die Marke.“ Genauso wichtig, um von den Konsumenten als ihr Favorit empfunden zu werden, ist jedoch auch die Werbebotschaft per se. Das gilt im Übrigen nicht nur für neue Produkte, sondern für sämtliche Marken. Hasslinger: „Wichtig ist immer, bei der Wahrheit zu bleiben.“ Vorspiegeln falscher Tatsachen im TV-Spot, im hübschesten Printinserat oder in welchem Werbemedium auch immer hat eine einzige, aber sehr fatale Auswirkung: Der Verbraucher ist verärgert, wenn seine Erwartungshaltung nicht erfüllt wird.

Die Besten siegen



Wie stark oder gering die Konsumentensicht von jener der Experten-Jury abweicht, haben wir für Sie auf den Folgeseiten pro Warenkorb übersichtlich dargestellt. Und schließlich haben sich jene Innovationen, für die beide Seiten die jeweils beste Bewertung abgegeben haben, Platz 1 im Gesamtsieger-Ranking erkämpft. Es sind unzweifelhaft starke Marken, denen die Zukunft gehört. Dies sieht auch der Präsident des Markenartikelverbandes Mag. Günter Thumser, seines Zeichens auch Präsident von Henkel CEE so – auch im Kontext mit den Eigenmarken des Handels: „In den Bereichen, in denen es starke Marken gibt und die Innovationsleistung der Markenartikelindustrie besonders stark ausgeprägt ist, konnte die Marke ihren Platz im Wettbewerb mehr als behaupten.“

Die Markenartikelkampagne unter dem Motto „Herausragende Markenqualität“, die im Februar für 33 Marken aus 25 Unternehmen gelaufen ist, soll jedenfalls tatkräftig dabei mithelfen, die Verbraucher an die Marke zu binden. Und da jeder Verbraucher zählt, wird sich die zweite Kampagne in diesem Sommer speziell an junge Erwachsene und Hausstandsgründer wenden.

Nachtrag: Der Experten-Jury für die Kür der „Top-Innovationen 2008“ gehörte auch Univ.-Prof. Dr. Walter Schiebel, Inst. für Marketing und Innovation, Universität für Bodenkultur Wien, an.

Die KONSUMENTENUMFRAGE
Thema der Untersuchung:
CASH-Konsumentenumfrage/Produktinnovationen 2008
Durchgeführt von: Dr. Karmasin Marktforschung/Österr. Gallup Institut
Befragungszeitraum: 20.12.2008 bis 7.01. 2009
Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 14 Jahren
Befragungsgebiet: gesamtes Bundesgebiet
Methode: Einschaltung im Gallup Omnibus, persönliche Interviews in den Haushalten
Stichprobenverfahren: Vorgeschichtete mehrstufige Klumpenstichprobe (Random Sampling)
Strukturbereinigung: Faktorengewichtung
Stichprobengröße: n=1.000
Tabellenbasis: n=1.000



DIE GESAMTSIEGER
Der Gesamtsieger in einem Warenkorb wird über einen Indexwert ermittelt. Dieser setzt sich pro Produkt aus zwei Votings zusammen
dem CASH-Juryvoting: Die Summe aus dem möglichen Punktehöchstwert 30, abgegeben von der Jury
dem Konsumentenvoting: Prozentwert „Beste Neueinführung“, ermittelt in der Konsumentenumfrage                                                                                                                 Das CASH-Juryvoting
Das Juryvoting der „Top Innovationen 2008“ mit den
Detailergebnissen wurde in der Jänner-Ausgabe 2009 von CASH veröffentlicht.
Die „beste Neueinführung“
Die Basis für die Frage „beste Neueinführung“ sind jene Personen, die zumindest ein Produkt aus dem jeweiligen Warenkorb kennen.
Die „gestützte Bekanntheit“
Sie wird von der Grundgesamtheit/Stichprobengröße n=1.000 ermittelt. Sie fließt nicht in den Indexwert ein, sondern ist die Ausgangsbasis für die Frage nach der „besten Neueinführung“. Wir präsentieren Ihnen die gestützte Bekanntheit als Zusatznutzen.



Die Wertungen in den einzelnen Warenkörbe könnene Sie in oben angefügtem PFD nachlesen.

Lesen Sie hier das zum Thema passende Interview mit Gallup-GF Roswitha Hasslinger.
stats