Pfeiffer Handelsgruppe: Info-Kampagne gegen L...
 
Pfeiffer Handelsgruppe

Info-Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung

Pfeiffer Handelsgruppe
vlnr: Georg Pfeiffer, Aufsichtsratsvorsitzender der Pfeiffer Handeslgruppe mit den schlauen Omas der ersten Stunde Steffi Trenn und Heide Danielis sowie Erich Schönleitner, Holding Geschäftsführer der Pfeiffer Handelsgrupp© Pfeiffer Handelsgruppe
vlnr: Georg Pfeiffer, Aufsichtsratsvorsitzender der Pfeiffer Handeslgruppe mit den schlauen Omas der ersten Stunde Steffi Trenn und Heide Danielis sowie Erich Schönleitner, Holding Geschäftsführer der Pfeiffer Handelsgrupp© Pfeiffer Handelsgruppe

Unter dem Motto "Das ist doch noch gut!" startet die Pfeiffer Handelsgruppe eine österreichweite Öffentlichkeitskampagne und will damit das Thema Lebensmittelverschwendung einmal mehr in den Fokus rücken.

"Es ist alarmierend, dass in Österreich jährlich 157.000 Tonnen Lebensmittel weggeschmissen werden, von denen viele noch genießbar wären", betonen Mag. Georg Pfeiffer, Aufsichtsratsvorsitzender der Pfeiffer Handelsgruppe und Geschäftsführer Dr. Erich Schönleitner, anlässlich der Vorstellung der neuen Pfeiffer-Öffentlichkeitskampagne. Auf die pro-Kopf-Verschwendung heruntergebrochen entspricht dieser Wert 19 kg bzw. 300 Euro (auch CASH hat hier bereits berichtet). Die Gründe für den oft bedenkenlosen Umgang mit Lebensmitteln sind vielfältig, wie Pfeiffer weiter ausführt. Immer häufiger mangelt es hier am Wissen über das Kochen selbst, über die Möglichkeiten der Resteverwertung oder über die richtige Aufbewahrung der Produkte.

Lebensmittel sind wertvoll
Um hier gegenzusteuern startet die Pfeiffer Handelsgruppe im Jänner 2014 - übrigens dem vom EU-Parlament ausgerufenen "Jahr gegen Lebensmittelverschwendung" - eine österreichweite Öffentlichkeitskampagne für mehr Wertigkeit von Lebensmitteln bei Zielpunkt, Nah&Frisch und Unimarkt. Aber auch EU-weit sind die Ziele ambitioniert, denn bis zum Jahr 2025 soll der Anteil weggeworfener Lebensmittel halbiert werden.

Omas und Opas wissen Bescheid
In ihrer Kampagne will die Pfeiffer Handelsgruppe, die bereits intensiv mit den Soma-Märkten zusammenarbeitet und sich seit der Lancierung der Initiative "jetzt für morgen" für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung im Bezug auf Lebensmittel einsetzt, einen Schritt weiter gehen und die heimischen Konsumenten noch bewusster für die Wertigkeit der Lebensmittel sensibilisieren. Dabei setzt das Unternehmen gezielt auf das Wissen der Omas und Opas des Landes, die ihren Wissensvorsprung gegenüber der jüngeren Generation in punkto Kochen, Resteverwertung, Lagerung und Qualitätsfeststellung diverser Produkte in den Filialen der Handelsgruppe sowie in Schulen an Kinder und Erwachsene weitergeben sollen. Die Suche nach engagierten Omas und Opas, die beim Hinaustragen ihrer Erfahrungen ab Jänner 2014 von erfahrenem Promotion-Personal und den Lehrern unterstützt werden, ist derzeit in vollem Gange (Infos dazu auf www.dasistdochnochgut.at oder unter der Tel-Nr. 0800 225540). Pfeiffer erklärt zur gezielten Einbindung der älteren Generation: "Das passt zu uns, denn im Kern geht es um Respekt und Wissen. Als Familienunternehmen respektieren wir das Wissen alterer Generationen und setzen es bewusst ein, um jüngere Generationen im Hinblick auf Wertigkeit von Lebensmitteln zu unterstützen."
Außerdem bindet der Händler auch Pensionistenverbände, seine Mitarbeiter sowie alle gängigen digitalen Kommunikationskanäle und soziale Netzwerke in seine Kampagne ein.

Nein zu Multipacks
Für Lebensmittelverwendung statt Lebensmittelverschwendung setzt die Pfeiffer Handelsgruppe - so Schönleitner - auch seit Längerem gezielt auf "intelligente" Aktivitäten und hat sich bewusst gegen Multipack-Aktionen entschieden. Auch damit will man die Verbraucher dabei unterstützen, nur das zu kaufen, was sie auch wirklich brauchen und einen ersten Beitrag zur Eindämmung des Lebensmittelmülls leisten.
stats