Interspar: Interspar testet Gratis-Papiersack...
 
Interspar

Interspar testet Gratis-Papiersackerln

Spar - Wildbild-Guenter Freund
© Spar - Wildbild-Guenter Freund
© Spar - Wildbild-Guenter Freund

Die kostenlosen Papiersackerln für Obst und Gemüse werden in elf Hypermärkten in Salzburg und der Steiermark getestet.

Der heimische Handel hat dem Plastiksackerl und damit der Plastikverschwendung schon vor Jahren den Kampf angesagt. Nichtsdestotrotz gab es immer noch das Problem mit den leichten Plastiksackerln für den Obsteinkauf. Schrittweise sollen nun auch diese verschwinden. Interspar führt bereits ab Herbst ein wiederverwendbares Netz flächendeckend in ganz Österreich ein und probiert ab sofort eine weitere Alternative. In den Regionen Salzburg und Steiermark wird testweise neben dem bekannten, dünnen Plastiksackerln in der Frischeabteilung nun auch ein Papiersackerl geführt. „Im Idealfall haben unsere Kunden natürlich ein wiederverwendbares Gemüsenetz mit. Für den schnellen Einkauf von losem Obst und Gemüse braucht es aber eine andere Lösung. Dazu testen wir nun Papier- statt Plastiksackerln auf ihre Praktikabilität und die Akzeptanz bei unserer Kundschaft“, so Interspar-Österreich-Geschäftsführer Markus Kaser.

Für den Lebensmittelhändler ist es nicht der erste Versuch, Papiersackerl in der Obst- und Gemüseabteilung zu etablieren. Bereits 2014 gab es Tests bei Spar-Gourmet-Märkten in Wien. Kaser weiß, wieso sich die braunen Papiersackerln damals nicht bewährt haben: „Unsere Kassenmitarbeiterinnen müssen sehen, was im Sackerl ist, das konnten wir durch ein transparentes Pergament-Papier nun sicherstellen. Auch die Größe haben wir im Vergleich zum letzten Test optimiert." In der Anschaffung kosten die Papiersackerln bedeutend mehr als Plastiksackerln. Sie bestehen aus FSC-zertifiziertem Papier und sind sauber über das Altpapier oder verschmutzt über die Bio-Tonne zu entsorgen.
stats