Intersport: Appell: Ski statt Konsole
 
Intersport
Skitouren entwickeln sich immer mehr zum Familiensport. "Es gibt aktuell 700.000 aktive Skitourengeher in ganz Österreich", so Intersport-Geschäftsführer Thorsten Schmitz.
Skitouren entwickeln sich immer mehr zum Familiensport. "Es gibt aktuell 700.000 aktive Skitourengeher in ganz Österreich", so Intersport-Geschäftsführer Thorsten Schmitz.

Der erste Schnee rund um den ersten Advent bescherte Intersport einen digitalen Run auf Wintersportartikel. Wie sich das Wintergeschäft generell entwickelt, hängt stark von der Öffnung am 13. Dezember ab, meint Geschäftsführer Thorsten Schmitz.

"Wenn man auf das erste Wochenende schaut, haben wir gesehen, dass der Drang nach Bewegung groß ist", rekapituliert Intersport-Geschäftsführer Thorsten Schmitz. Was gut ist, denn der Intersport Sportreport 2021 habe gezeigt, dass der Bewegungsdrang der Österreicher durch die Pandemie negativ beeinflusst wurde. Deshalb sind die Eltern gefragt, ihre Kinder aus dem Homeschooling und Cocooning herausholen und sie zu mehr Bewegung zu motivieren. "Unser Appell mit Augenzwinkern: Nicht schon wieder eine Konsole schenken, sondern etwas für den Sport", so Schmitz und empfiehlt zum Beispiel einen mitwachsenden Kinderski, der im nächsten Winter gegen einen geringen Aufpreis gegen das nächstgrößere Modell getauscht werden kann.

Thorsten Schmitz appelliert, mit 13. Dezember die Geschäfte zu öffnen und einen Shopping-Tourismus zuzulassen.
Intersport
Thorsten Schmitz appelliert, mit 13. Dezember die Geschäfte zu öffnen und einen Shopping-Tourismus zuzulassen.

Beratung trotz Lockdown

Dass das Geschäft so gut und trotz Lockdown angelaufen ist, habe man dem Engagement der Händler und der 360 Grad Beratung zu verdanken, ist sich Schmitz sicher. Telefonische Beratung oder Click & Collect sind der Schlüssel. Aktuell sind zudem 50 Standorte in ganz Österreich an der Plattform intersport.at, die vor drei Jahren initiiert wurde, angeschlossen. Dabei wird bestellte Ware von einem Händler in der Nähe angenommen und die Mitarbeiter kümmern sich vor Ort um den Versand der Online-Bestellung. Weitere Händler sollen folgen. "Wir sind sortimentstechnisch für die Wintersaison in allen Bereichen breit aufgestellt. Der letzte Winter hat uns gezeigt, dass Flexibilität alles ist. Angesichts des neuerlichen Lockdowns müssen und wollen wir uns diese Flexibilität auch zukünftig beibehalten – stationär als auch online. Für unsere Kunden heißt das eine hohe Verfügbarkeit aller Sportartikel, die bei unseren regionalen Händlern bestellt und abgeholt werden können. Zusätzlich bieten wir persönliche Beratung online oder telefonisch an", erklärt Marketingleiter Johannes Kastenhuber. Künftig will Intersport sein "Rent-Sortiment" Touristen auch direkt in die Unterkunft liefern - um so kontaktlos wie möglich den Winterurlaub genießen zu können.

Am 13. Dezember muss geöffnet werden

Dass das Geschäft mit dem Wintersport aber weiter florieren kann, sei es unerlässlich, dass am 13. Dezember in ganz Österreich geöffnet wird. Vor allem auch für die Händler in den westlichen Tourismusregionen. Ein Totalausfall der Wintersaison 2021/22 würde für die Sportartikelbranche ein absolutes Worst-Case-Szenario bedeuten – und das den zweiten Winter in Folge. "Hier werden europäische Regelungen was den Tourismus betrifft dringend benötigt und auch die staatlichen Unterstützungen müssen diese Rahmenbedingungen mitbedenken! Denn eine Öffnung am 13. Dezember ist das eine, ob dann auch Touristen in Österreich Urlaub machen eine ganz andere Frage", sagt Schmitz und weiter: "Es ist zwingend notwendig und sinnvoll auch in Oberösterreich den Lockdown mit 13. Dezember zu beenden und alle Geschäfte wieder zu öffnen. Es gibt smartere Lösungen, als Geschäfte zu schließen und damit die Existenzen zahlreicher Familienbetriebe zu gefährden."

Eine Umsatzprognose möchte Schmitz aber nicht abgeben. "Wir haben nicht mit einem neuerlichen Lockdown gerechnet", sagt er. Im ersten Halbjahr lag die Sporthandelsgruppe, der in Österreich gut 100 Händler mit 280 Standorten angehören, noch knapp 10 Prozent unter dem Vorjahr.



stats