Intersport: Wachstum mit Schwung
 
Intersport

Wachstum mit Schwung

Intersport
Thorsten Schmitz, Geschäftsführer Intersport Österreich
Thorsten Schmitz, Geschäftsführer Intersport Österreich

Intersport Austria hat im vergangenen Geschäftsjahr um 8,7 Prozent zugelegt - und das trotz Corona und Trennung von der Bründl-Gruppe.

Es war definitiv kein einfaches Jahr für Intersport aber dafür ein erfolgreiches: Mit einem Gesamtumsatz von 560 Millionen Euro ist der Sportfachhändler auf Kurs, die Geschäftszahlen von 2019 und somit die 600-Millionen-Euromarke wieder zu überschreiten. Damals ist die Bründl-Gruppe mit 26 Shops aus der Kooperation ausgestiegen, womit die Marke Intersport an diesen Standorten nicht mehr vertreten war. Thorsten Schmitz, Geschäftsführer Intersport Austria dazu: "Dank des unermüdlichen Einsatzes unserer Händler in ganz Österreich, konnten wir wachsen und expandieren und so einen Gesamtumsatz von 560 Mio. Euro erzielen. Das ist eine Steigerung von 8,7 Prozent auf bestehender Fläche. Damit haben wir rund die Hälfte der Umsätze, die durch den Austritt der Bründl-Gruppe verlorengegangen sind, innerhalb eines Jahres und trotz coronabedingter Schließungen aufgeholt."

Bemerkenswert ist, dass sich die Onlineumsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr verdreifacht haben. Dazu Schmitz: "Aktuell haben wir uns auf einem hohen Niveau eingependelt. Aber nicht nur die Verkaufszahlen stimmen, auch die Besucherzahlen entwickeln sich sehr positiv. Unsere Content Strategie macht sich bezahlt. Denn intersport.at ist mehr als nur eine Verkaufsplattform für unsere lokalen Händler, wir liefern spannende Inhalte und viele wertvolle Tipps – das schätzen unsere Kunden."

Starker Winter

Die erfolgreichsten Bereiche waren Outdoor, Ski und Bike, was durch den coronabedingten Fokus auf Heimaturlaube gestärkt wurde. Es wurden übrigens 30 Prozent mehr E-Bikes als im Vorjahr verkauft. Ebenfalls zugelegt haben die Segmente Klettern, Trekking und Camping. Ebenfalls auf der Überholspur: Fitness, wie Johannes Kastenhuber, Marketingleiter Intersport, erklärt: "Hervorgerufen durch den Lockdown im Frühjahr 2020, haben sich viele Menschen zu Hause einen Rahmen und Raum geschaffen, in dem sie sportlich aktiv sein können. Und der Trend zum Home-Fitness hält weiter an. Auch in der Herbst- und Wintersaison 2020/2021 rechnen wir mit einer erhöhten Nachfrage nach Fitnessgeräten und -bekleidung."

Der Ausblick auf die anstehende Wintersaison fällt optimistisch aus. Durch Sicherheits- und Hygienekonzepte soll der Boom im Verleihbereich erhalten bleiben, das für viele schmaler ausgefallene Ferienbudget soll nun in den Ausgaben für den Winterurlaub bemerkbar sein. Intersport hält auch weiterhin an der Expansionsstrategie fest: Im Oktober wird die Filiale in den Pado Shopping Galerien in Pandorf eröffnet, neue Standorte wird es auch in Innsbruck und auf der Wiener Mariahilferstraße geben. Zudem wird der Shop in Gmunden erweitert und drei neue Tourismusstandorte im Westen Österreichs nehmen den Betrieb auf. 

Eins ist für Thorsten Schmitz gewiss: "Corona bleibt für uns eine Chance. Wir sind ein starkes Team, haben viele neue Ideen und Konzepte in der Pipeline und leben tagtäglich unsere Passion - die Liebe zum Sport. Der sehr positive Zuspruch und das Vertrauen unserer Kunden und der Zusammenhalt im Unternehmen haben uns viel Kraft gegeben und lassen uns optimistisch in die Zukunft blicken."

stats