Wirtschaftskammer Wien: Jank: Positiver Trend...
 
Wirtschaftskammer Wien

Jank: Positiver Trend für das Silvestergeschäft in Wien

-

Die Wiener Wirtschaftskammer präsentiert Umfrage: Durchschnittlich 41 Euro gibt jeder Wiener heuer für die Silvesterfeierlichkeiten aus – 55 Mio. Euro Gesamtumsatz werden erwartet.

„Der letzte Tag des Jahres beschert dem Wiener Handel nochmals 55 Millionen Euro Umsatz“, freut sich Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien. Denn ähnlich wie Weihnachten feiern beinahe alle Wiener (92 %) den Jahreswechsel. Dies ergab eine Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Makam im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien. Und: Im Rahmen der Feierlichkeiten geben Männer mit durchschnittlich 42 Euro etwas mehr als Frauen aus (40 Euro).


Die beliebtesten Rituale und Bräuche zu Silvester
· Knapp drei Viertel der Wiener (73 %) werden auf das neue Jahr mit Sekt oder Champagner anstoßen.
· Glücksschweinchen, Rauchfangkehrer, vierblättriger Klee oder Glücksschwammerl liegen auch heuer wieder als Glücksbringer voll im Trend (54 %). Etwa 6,4 Mio. Euro geben vor allem Frauen und ältere Menschen in Wien für diesen Silvesterbrauch heuer aus.
· Ein Viertel der Wiener wird sich auch heuer wieder an der mitternächtlichen Farbenpracht am Silvesterhimmel durch Raketen, bengalische Feuer oder andere Pyrotechnik beteiligen. Insgesamt werden in Wien Raketen im Wert von 6,5 Mio. Euro gekauft – die stärkste Zielgruppe sind jüngere Männer.
· 35 % der Wiener möchten um Mitternacht das Läuten der Pummerin hören, genauso viele wagen beim Bleigießen einen Blick in die Zukunft und ebenfalls rund 35 % werden um Mitternacht im Walzertakt ins Jahr 2011 tanzen.

Alle Wege führen nach Wien
Silvester in Wien hat sich für internationale Gäste vom Geheimtipp zum Hotspot entwickelt. „Die mittleren und gehobenen Hotels verzeichnen eine ausgezeichnete Buchungslage – Wien lockt zum Jahreswechsel tausende Touristen“, so Jank. Hauptattraktion ist der Wiener Silvesterpfad – hunderte Künstler auf verschiedenen Bühnen sorgen für Unterhaltung und rund 80 Gastronomen für zünftige Verpflegung inklusive Punsch, Sekt und Champagner. Die tolle Stimmung am Wiener Silvesterpfad hat sich bis weit über die Grenzen herumgesprochen. „Die Wiener Innenstadt verwandelt sich mit zum größten Ballsaal Europas. Von den erwarteten 700.000 Besuchern kommen rund 170.000 aus dem Ausland, die meisten aus Deutschland, Italien und Osteuropa“, erklärt Jank. Die Nächtigungsgäste bleiben im Schnitt rund drei bis vier Tage in Wien.

Der Walzer gehört zu Wien wie Silvester zu Neujahr – und das zelebrieren auch rund 5.000 internationale Ballbesucher bei einem der zahlreichen Silvesterbälle der Stadt. Der Kaiserball in der Hofburg mit rund 2.000 Gästen ist der größte Silvesterball. Insgesamt werden 13.000 Ballbesucher ins neue Jahr tanzen und dabei rund 1,8 Mio. Euro ausgeben.

Etwas mehr als die Hälfte der Wiener (53 %) - vor allem ältere Menschen bzw. Eltern von jüngeren Kindern – verbringen den Silvesterabend im engsten Familienkreis zu Hause. Rund 36 % geben an, dass sie mit Freunden, Bekannten oder Kollegen im Rahmen einer privaten Feier das Jahr verabschieden. Und natürlich auch der Silvesterpfad, öffentliche Partys, Clubbings und Bälle sowie kulturelle Veranstaltungen und Restaurantbesuche sind bei den Wienern beliebt (20 %).
stats