Unser Ö-Bonus Club: jö Bonus Club: Der Starts...
 
Unser Ö-Bonus Club

jö Bonus Club: Der Startschuss ist gefallen

UÖBC
Das Geschäftsführer-Duo: Ulrike Kittinger und Mario Günther Rauch © UÖBC
Das Geschäftsführer-Duo: Ulrike Kittinger und Mario Günther Rauch © UÖBC

Heute, Donnerstag, startete das neue Multipartner-Bonusprogramm von Rewe International und Partnerunternehmen OMV, Bawag, Libro, Pagro und Interio. Bis 10:30 zählt der Club bereits 250.000 Registrierungen.

Ab sofort setzen die Handelsfirmen der Rewe International Billa, Bipa, Merkur, Penny und Adeg sowie die Partnerunternehmen Libro, Pagro, Interio, Bawag P.S.K. und OMV auf ein gemeinsames Loyalitätsprogramm - den jö Bonus Club. Nach rund einem Jahr Vorbereitungszeit wird das Bonus-Programm nun ausgerollt und die Kunden schrittweise am POS und postalisch informiert. Die bisher beliebten Kundenkarten der einzelnen Unternehmen sind nach wie vor gültig und werden erst nach einer mehrmonatigen Umstellungsphase auslaufen. Betroffene Kunden werden jedenfalls rechtzeitig vor Ablauf ihrer alten Kundenkarte informiert, erklären die "Unser Ö-Bonus Club"-Geschäftsführer Ulrike Kittinger und Mario Günther Rauch bei der Pressekonferenz heute in Wien.

Mit dem neuen Programm sei eine "einzigartige und auf Österreich zugeschnittene" Lösung geschaffen worden, die den Kunden den Alltag spürbar erleichtert soll, sind die Geschäftsführer überzeugt. Bis 10:30 hätten sich heute rund 50.000 Mitglieder bei jö angemeldet; insgesamt zählte man bis zu diesem Zeitpunkt laut Rauch rund 250.000 Club-Mitglieder.

In den Handelsfirmen der Rewe International sowie ihrer Partner haben Kunden ab heute die Möglichkeit sich für die neue jö Karte anzumelden. Dafür stehen in allen Filialen Anmeldeformulare zur Verfügung sowie digitale Anmelde-Tower bei Billa, Bipa, Merkur und Penny. Club-Mitglied kann man aber auch übers Internet werden, indem man die Homepage bzw. die jö-App nutzt. Mit jedem Einkauf werden dann automatisch Ös gesammelt. Je nachdem, wo eingekauft wird, entspricht ein Ö in etwa einem Euro. Die Ös können dann für individuelle Rabatte bei allen Partnern genutzt werden oder auch an gemeinnützige Organisationen wie das Rote Kreuz und die Caritas gespendet werden.

Ziele des jö Clubs
Das Programm soll den Kunden branchenübergreifende Vorteile verschaffen und in einem weiteren Schritt bestenfalls auch die Rabattfluten und Aktionen im Handel eingrenzen - zumindest was gesamte Warengruppen anbelangt. Man möchte weniger Rabatte, dafür aber die Richtigen machen. Denn eines der Kernziele des Clubs ist es, den Kunden individuelle, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Angebote für Produkte, die diese tatsächlich auch benötigen, zu senden. "Bei der Entwicklung des jö Bonus Clubs war es uns wichtig, dass die Vorteile und Rabatte beim Einkaufen für die Mitglieder auch tatsächlich wertvoll und relevant sind", schildert Kittinger. "Wir haben daher die beliebtesten bereits erprobten Vorteile des heimischen Einzelhandels mit neuen Ideen kombiniert und mit jö-club.at und der jö-App eine eigene Welt dafür geschaffen", führt die Geschäftsführerin aus. Co-Geschäftsführer Rauch garantiert, dass dabei mit Kundendaten sorgsam umgegangen wird sowie, dass es keinen Datenaustausch unter den Bonus-Club-Partnerunternehmen geben wird.



Die Partner des neuen Bonusprogramms: v.l. Werner Kerschbaum (Rotes Kreuz), Klaus Schwertner (Caritas), Markus Gremmel (Bawag PSK), Martin Fast (Billa Reisen), Axel Dieter Hartenstein (Libro Pargo), Janet Kath (Interio), Ulrike Kittinger, Mario Günther Rauch, Roman Stickler (Merkur), Wilfried Gepp (OMV), Stefan Weinlich (Billa), Brian Beck (Adeg), Michael Paterno (Bipa), Harald Mayer (Penny) © UÖBC
UÖBC
Die Partner des neuen Bonusprogramms: v.l. Werner Kerschbaum (Rotes Kreuz), Klaus Schwertner (Caritas), Markus Gremmel (Bawag PSK), Martin Fast (Billa Reisen), Axel Dieter Hartenstein (Libro Pargo), Janet Kath (Interio), Ulrike Kittinger, Mario Günther Rauch, Roman Stickler (Merkur), Wilfried Gepp (OMV), Stefan Weinlich (Billa), Brian Beck (Adeg), Michael Paterno (Bipa), Harald Mayer (Penny) © UÖBC
stats