AK Wien: Kaske fordert Bonus-Malus-System
 
AK Wien

Kaske fordert Bonus-Malus-System

"Die Einführung eines Bonus-Malus-Systems muss endlich umgesetzt werden, darüber herrscht seit einem Jahr Übereinstimmung unter den Sozialpartnern.

Das System soll den Betrieben auch einen finanziellen Anreiz geben, Ältere zu beschäftigen und in die Gesundheitsförderung ihrer Belegschaften zu investieren", fordert Rudolf Kaske, Vizepräsident der AK Wien, auf einer Veranstaltung, auf der politische Ansätze und neue Wege in der Arbeitsmarktpolitik diskutiert werden, die für bessere Arbeitsmarkt-und Beschäftigungschancen für ältere und gesundheitlich beeinträchtigte ArbeitnehmerInnen sorgen sollen. Die Zahl der Betroffenen steigt ständig weiter an, aus demographischen Gründen und in Folge der Anhebung des Pensionsalters. "Mit der gerade vom Nationalrat beschlossenen Reform der Invaliditätspension werden gesundheitlich zum Teil sehr schwer beeinträchtigte Personen weiter auf den Arbeitsmarkt verwiesen. Gleichzeitig gibt es aber zu wenige Arbeitsplätze für diese Menschen. Ältere, nicht gesunde und in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkte Arbeit Suchende haben nur schlechte Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz. Sie werden von den Arbeitgebern ganz einfach nicht beschäftigt. Dieses Verhalten muss geändert werden", sagt Kaske und fordert einen rechtlichen Rahmen, der für mehr Beschäftigung von Älteren sorgt. Aber auch in der Arbeitsmarktpolitik muss auf die Änderungen bei der Invaliditätspension und auf die Arbeitsmarktprobleme für ältere und gesundheitlich beeinträchtigte Menschen reagiert werden.
stats