Kommentar: Der Ruf nach Veränderung
 
Markus Wache

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie – aber egal wie man zu Veränderungen steht, man muss sich irgendwie mit ihnen arrangieren. Dass das nicht allen immer gleich leichtfällt, zeigt eine aktuelle Studie des Österreichischen Gallup Instituts, die wir Ihnen im Rahmen unserer Coverstory präsentieren. Darin erhoben worden sind auch die Veränderungen im Handel, die – und jetzt kommt die gute Nachricht – von der Mehrheit der Befragten durchaus positiv gesehen werden. Dass die Selbstscanner-Kassen im Ranking am schlechtesten abgeschnitten haben, dürfte den einen oder anderen überraschen, mich hingegen gar nicht. Denn es hätte mich schon sehr verwundert, wenn ich die Einzige bin, die beim Einkaufen den Kontakt mit den Menschen mehr schätzt, als Anweisungen einer Maschine zu folgen. Ja, da bin ich vielleicht ein bisschen merkwürdig, weil ich die zumal recht langen Warteschlangen dann irgendwie trotzdem gerne in Kauf nehme. Ich freue mich nämlich über das Lächeln der Mitarbeiter an den Kassen, wenn man ihnen im Zuge der Verabschiedung ein schönes Wochenende wünscht – und das, obwohl ihnen sicher nicht immer zum Lächeln zumute ist.

„Die Mitarbeiter im Handel leisten schier Unglaubliches. Das wird viel zu selten gewürdigt. “
Michaela Schellner

Was die Mitarbeiter im Handel nämlich mittlerweile alles leisten, wird meiner Meinung nach viel zu selten gewürdigt. Sie sind es nämlich, die sich angesichts steigender Anforderungen an allen Ecken und Enden am schnellsten auf neue Situationen an ihrem Arbeitsplatz einstellen müssen. Es reicht längst nicht mehr, „nur“ ein Regal einzuräumen oder zu kassieren, die Kunden wollen betreut werden, kompetente Antworten auf ihre Fragen zum Sortiment oder Rabattaktionen erhalten und vielleicht sogar noch ihre Bank­geschäfte wie Überweisungen und Bargeldbehebungen direkt am POS erledigen. In eine so umfassende Aus­bildung muss kräftig investiert werden und das tun die Händler auch. Ich habe in Gesprächen mit der Branche nicht nur einmal gehört, dass der Wettbewerb um die besten Mitarbeiter aktuell eine der größten Herausforderungen ist. Ob es für die Händler dabei  in Zukunft auch seitens der Politik Unterstützung geben wird und man sie bei Themen wie liberalen Öffnungszeiten, Steuergerechtigkeit und Klimaschutz vor dem Beschluss zeitweise wahnwitziger Gesetze um ihre Meinung fragt, bleibt abzuwarten. Nämlich solange, bis das Ergebnis der Nationalratswahlen feststeht und die Regierungsbildung abgeschlossen ist. Und es wäre schön, wenn vorher Versprochenes dann auch wirklich gehalten wird, meint Ihre Michaela Schellner

stats