Kommentar: Nur nicht aufgeben
 
Markus Wache

Was war das wieder für ein turbulentes Jahr 2019? Eigentlich kaum zu glauben, dass schon wieder Weihnachten vor der Tür steht. Die Zeit ist heuer jedenfalls wahnsinnig schnell vergangen und das liegt mit Sicherheit auch daran, dass es mit Ihnen, liebe Leser, einfach nie langweilig wird.

Ich muss schon sagen, dass Sie mich in den ersten sechs Monaten, die ich nun mittlerweile als Chefredakteurin in Amt und Würden bin, ganz schön auf Trab gehalten haben. Herausfordernd waren zum Beispiel die Recherchen zum jö Bonus Club oder zu den Marktanteilen im LEH, immer dabei im Hinterkopf habend seriös und verlässlich zu berichten. Zu sagen, was Sache ist, aber niemanden zu sehr zu verärgern – um nur zwei Beispiele zu nennen. Und dann war da noch die wahrlich dicke Jubiläumsausgabe zu unserem 35. Geburtstag, mit der wir Ihnen qualitativ ganz besonders hochwertigen Lesestoff bieten wollten – und hoffentlich auch haben. Und als wäre das nicht alles schon genug, gab’s dann auch noch das Projekt cash.at neu. Seit 5. November sind wir mit unserer gerelaunchten Website online und stellen uns für Sie gerne der Herausforderung, Sie auch tagesaktuell über das Branchengeschehen auf dem Laufenden zu halten. Das geht natürlich nur mit Ihrer Unterstützung, für die ich mich an dieser Stelle gerne bedanken möchte. Bedanken möchte ich mich aber auch bei meinen Kollegen aus Redaktion, Anzeigenabteilung, Produktion und Backoffice, die alle einen echt guten Job machen und großen Anteil am Erfolg von CASH haben.

Ich bin davon überzeugt, dass das Jahr 2020 nicht weniger spannend wird, und ruhiger schon gar nicht. Glaskugelschaun ist zwar immer gefährlich, aber der tobende Preiskampf wird sich weiter verschärfen, auch wenn keiner die Verantwortung dafür übernehmen will. Das Verhältnis zwischen Handel und Industrie wird angespannt bleiben und die Frage, wer wen stärker unter Druck setzt, auch nach wie vor kontroversiell diskutiert werden. Und auch das Thema Nachhaltigkeit – blättern Sie doch unbedingt durch unser CASH Special, das dieser Ausgabe beiliegt – wird uns alle weiterhin beschäftigen.

Bis dahin wünsche ich Ihnen, dass Sie die für die meisten von Ihnen ja sehr stressige Adventzeit trotzdem genießen können und mit dem einen oder anderen Häferl Glühwein auf Ihre Erfolge anstoßen. Man kann und sollte sich ruhig öfter feiern, denn im laufenden Tagesgeschäft bleibt dafür ohnehin viel zu wenig Zeit,
meint Ihre
Michaela Schellner
„Frohe Weihnachten und alles Gute für 2020! “
Michaela Schellner


stats