KV-Verhandlungen: Keine Einigung über Handels...
 
KV-Verhandlungen

Keine Einigung über Handels-KV in dritter Runde

Robert Kneschke - stock.adobe.com

Die nächsten Verhandlungen sollen am 22. November 2022 stattfinden.

"Es ist mir völlig unverständlich, warum die GPA nach wie vor mauert und unser 7-Prozent-Angebot, das sich aus der KV-Tafel-Erhöhung und steuer-attraktiven Prämienzahlung zusammensetzt, derart kategorisch ablehnt", sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), nach der ergebnislosen dritten Runde der KV-Verhandlungen für die rund 500.000 Angestellten und Lehrlinge im österreichischen Handel. Das Angebot der Arbeitgeberseite sieht eine Erhöhung des Einstiegsgehalts von 1.800 auf 1.900 Euro und eine außerordentliche Erhöhung der Lehrlingseinkommen auf 800 Euro im ersten Lehrjahr vor. Darüber hinaus soll es eine abgabenfreie, einmalige Prämie geben. In Zahlen ausgedrückt macht die Prämie beim Einstiegsgehalt 756 netto aus. Bei einem Gehalt von 2.000 Euro brutto sind es 840 Euro und bei einem Gehalt von 3.000 Euro beträgt die Prämie 1.260 Euro netto.
"In der aktuellen Krisensituation bedeutet das mehr Netto vom Brutto", betont Trefelik. Aus dem Verhandlerkreis haben sich übrigens namhafte Arbeitgeber-Betriebe des Handels bereiterklärt, die abgabenfreie Jahresprämie für 2023 noch in diesem Jahr auszuzahlen.

Unterschiedliche Ansichten

Keine Zustimmung zu den angebotenen Zahlungen gab es von Arbeitnehmerseite. "Das Angebot der Arbeitgeber von vier Prozent Gehaltserhöhung und einer Einmalzahlung ist weit von dem entfernt, was die Beschäftigten derzeit brauchen. Es ist beschämend, eine drei Prozent Einmalzahlung, die nur einen einmaligen Effekt hat, als großzügiges Angebot darzustellen. Die Teuerung wirkt aber dauerhaft. Man soll den Beschäftigten nicht ein X für ein U vormachen. Für die Handelsangestellten wäre das ein riesiges Verlustgeschäft", so die Chefverhandlerin der Gewerkschaft GPA, Helga Fichtinger. Zudem erklärt Martin Müllauer, Vorsitzender des GPA-Wirtschaftsbereichs Handel: "Wir werden nun die Beschäftigten über dieses völlig unzureichende Angebot der Arbeitgeber informieren und auch in der Öffentlichkeit ein Zeichen setzen. In Wien und Salzburg wird es am 16. November erste Kundgebungen im öffentlichen Raum geben."

Dennoch gibt es bereits einen Termin für die nächsten KV-Verhandlungen im Handel. Dieser ist für den 22. November 2022 angesetzt.
stats