Logistik 2030+: Logistik-Projekt entwickelt n...
 
Logistik 2030+

Logistik-Projekt entwickelt nachhaltige Lösungen

Eine Reihe von Experten aus Wirtschaft und Politik wird an der Zukunft der Logistik im Raum Wien und Niederösterreich arbeiten.

Mit dem Projekt „Nachhaltige Logistik 2030+ Niederösterreich-Wien“ will einen Reihe aus Stakeholdern und Experten aus Wirtschaft und Politik die Logistik der Zukunft mitgestalten und an nachhaltigen Konzepten und Projekten arbeiten. Geographisch möchte man sich hier auf die Region Wien und Niederösterreich konzentrieren. Das Projekt ist für eine Laufzeit von drei Jahre vorgesehen. Die Projektträger sind das Land Niederösterreich, die Stadt Wien, die Wirtschaftskammer Niederösterreich und die Wirtschaftskammer Wien. Diese werden von denkstatt und Econsult begleitet.

In einem ersten Schritt wurde nun ein Stakeholder Board eingerichtet, dem namhafte Vertreter wie Paul Brandstätter (Veloce) und Beate Färber-Venz (Venz) sowie die Logistiker Andreas Bayer (Rewe) und Herwig Gruber (Kastner) angehören. „Wirtschaft und Bevölkerung in Wien und Niederösterreich wachsen. Gleichzeitig hat Österreich die Pariser Klimaziele ratifiziert. Diese Entwicklungen orientieren sich aber nicht an den Verwaltungsgrenzen. Daher braucht es gemeinsame Lösungen für eine nachhaltige Logistik. Diese wollen wir erarbeiten und der Politik in Wien und Niederösterreich vorschlagen“, heißt es aus dem Stakeholder Board.

Die Webseite www.logistik2030.at informiert laufend über den Stand der Dinge.
stats