Markenartikelverband: Mehr Fairness gefordert
 
Markenartikelverband

Mehr Fairness gefordert

pixabay.com - TheDigitalArtist

Der Markenartikelverband hat eine Liste von Forderungen für die Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Handel und Industrie veröffentlicht.

"Der österreichische Handel und die beliefernde Industrie sehen sich unverändert großen Herausforderungen gegenüber, die Versorgung der österreichischen Bevölkerung auch unter wieder zunehmenden Einschränkungen zu gewährleisten", so Günter Thumser, Geschäftsführer des Österreichischen Verbands der Markenartikelindustrie. Weiter sagt er: "Darum haben wir uns entschlossen, die Geschäftsleitungen unserer Partner im LEH und im DFH auf einige aus unserer Sicht sehr wesentlichen Punkte für eine erfolgreiche Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen Handel und Industrie hinzuweisen."

Das Resultat ist das "MAV-Manifest für eine erneuerte Zusammenarbeit auf Augenhöhe", in dem aufgefordert wird, gemeinsam auf das wachsende Konsumenten-Bewusstsein für Qualität und Regionalität zu setzen. Dafür brauche es drei Schritte: faire Kommunikation, faire Verhandlung zwischen den Partnern und Fair Play für Innovationen. "Wir sind überzeugt, dass gerade jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist – nämlich die beginnenden Gespräche bezüglich einer Sicherstellung der Versorgung der österreichischen Haushalte zu den Feiertagen, wie auch die Vereinbarungen für das nächste Geschäftsjahr betreffend, auf eine erneuerte Basis im Sinne des wechselseitig wahrgenommenen level playing field zu stellen", fügt Thumser hinzu.

Zu dem Manifest sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Der Handelsverband schätzt die Zusammenarbeit mit dem Markenartikelverband über die Plattform Lebensmittel.Wertschätzen. sehr. Unser gemeinsames Ziel ist und bleibt es, die Chancen und Druckpunkte entlang der gesamten Lebensmittel-Wertschöpfungskette im Dialog zu erörtern. Wir wollen Herausforderungen unbürokratisch und auf Augenhöhe begegnen. Gemeinsam wollen wir einen nachhaltigen Beitrag leisten, um die Wertschätzung regionaler Lebensmittel in Österreich weiter zu steigern. Dies kann nur geschehen, wenn der Verbraucher den wahren Wert und den damit verbundenen fairen Preis von heimischen Lebensmitteln transparent nachvollziehen kann. Gerade in schwierigen Zeiten wie jetzt gilt das mehr denn je. Genau deshalb haben wir einen bundesweiten Schulterschluss zwischen Landwirtschaft, Industrie und Handel gebildet, um den überparteilichen Dialog zu intensivieren."

Hier finden Sie das MAV-Manifest zum Download:
MAV Manifest

stats