Greenpeace: Marktcheck bei den Handels-Eigenm...
 
Greenpeace

Marktcheck bei den Handels-Eigenmarken

Greenpeace
Das Ergebnis des Greenpeace-Marktchecks 03/2019 © Greenpeace
Das Ergebnis des Greenpeace-Marktchecks 03/2019 © Greenpeace

Greenpeace hat im Jänner und Februar wieder seinen Marktcheck durchgeführt und die Eigenmarken der Handelsketten untersucht. Das Ergebnis liegt jetzt vor.

Für diesen Marktcheck hat man einen Warenkorb aus 20 Produkten zusammengestellt, der nur Eigenmarken enthält, wie etwa Clever (Rewe), Milfina (Hofer) oder S-Budget (Spar). Geschaut wurde beispielsweise, ob sie Palmöl enthalten, ob die Eier aus Käfighaltung stammen und anderes. Gerade was die Eier betrifft, waren die Tester zufrieden, Zitat aus dem Bericht: „Eier aus Käfighaltung sind in den Produkten der Eigenmarken generell nicht mehr enthalten. Damit haben die Eigenmarken im Vergleich zu internationalen Markenprodukten die Nase vorne.“ Weitere Qualitätskriterien sind gentechnikfreie Herstellung, Standards für Tierwohl, faire Produktion, Kennzeichnung der Produkte.

Das Testergebnis weist Hofer an erster Stelle aus, den zweiten Platz teilen sich Interspar, Merkur und Spar, dahinter liegt Billa. Insgesamt beurteilt Greenpeace die Eigenmarken mit „gut“ und „befriedigend“. Der Verzicht auf Palmöl bei den Bio-Marken wird als besonders positiv vermerkt, Kritik hingegen gibt es bei der Kennzeichnung, als Beispiel werden Produkte angeführt, die Eier enthalten: Ob diese aus Boden- oder Freilandhaltung stammen, sei nicht ausgewiesen, moniert Greenpeace. Das Ergebnis ist rechts im Bild dargestellt.

Hier ist der Link zum ausführlichen Kriterienkatalog.
stats