Metro AG: Nach Coronainfektion: 2000 deutsche...
 
Metro AG

Nach Coronainfektion: 2000 deutsche Mitarbeiter im Home-Office

Life-Of-Pix - pixabay
Derzeit heißt es von zu Hause aus arbeiten für viele Mitarbeiter.
Derzeit heißt es von zu Hause aus arbeiten für viele Mitarbeiter.

Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, schickt der Handelskonzern Metro in Deutschland seine Mitarbeiter aufgrund eines Corona-Falles ins Home-Office. Wie sieht es bei den heimischen Händlern aus? CASH hat nachgefragt.

Ein Mitarbeiter der Metro in Deutschland hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das berichtet die Lebensmittelzeitung heute, Dienstag 17. März. Rund 2000 Mitarbeiter werden daher vorsorglich zum Arbeiten nach Hause geschickt und wurden angewiesen, den Besuch in der Hauptverwaltung nach Möglichkeit zu vermeiden. Der Metro Markt in Düsseldorf und die Real-Filiale am Unternehmenscampus seien nicht betroffen und blieben weiter geöffnet, betonte das Unternehmen.

Situation in Österreich

In der Spar-Zentrale sind bereits weit über die Hälfte aller Mitarbeiter im Home-Office. Lidl setzt ebenso bereits seit letzter Woche verstärkt auf die Arbeit von zu Hause aus.

Paul Pöttschacher, Pressesprecher von Rewe International bestätigt gegenüber CASH: "In der Zentrale befinden sich zur Zeit etwa 20 Prozent der Mitarbeiter. Es handelt es sich dabei um Mitarbeiter in zentralbetrieblich notwendigen Funktionen. Hier wird auf abgestimmte Diensträder innerhalb der Teams geachtet. Ansonsten sind aktuell alle Mitarbeiter der Zentrale im Home-Office oder helfen in den Filialen aus."

Bei dm wird in den Zentralressorts die Möglichkeiten für Telearbeit genutzt, die notwendigen Anwesenheiten vor Ort werden überprüft und sinnvoll eingesetzt.

stats