MPreis: MPreis und der Futterkutter
 
MPreis

MPreis und der Futterkutter

Promedia/Jochum
Großer Andrang beim Futterkutter in Innsbruck, der frische Ware von MPreis verarbeitet © Promedia/Jochum
Großer Andrang beim Futterkutter in Innsbruck, der frische Ware von MPreis verarbeitet © Promedia/Jochum

MPreis setzt auf Kooperationen im Zeichen der Nachhaltigkeit, gemäß dem bewährten Motto „Verwenden statt Verschwenden“. Deswegen arbeitet man jetzt mit Futterkutter zusammen.

Futterkutter ist eine von Martin Schümberg und Georg Waldmüller betriebene nachhaltige öffentliche Fahrradküche in Innsbruck. Die beiden Betreiber sagen mit einem Augenzwinkern von sich, sie hätten das Rad neu erfunden. MPreis hängt sich im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsanstrengungen an diese Idee an und gibt die frische Ware, die im Geschäft nicht mehr verkauft wird, an das junge Unternehmen weiter. Damit werden viele qualitativ hochwertige Nahrungsmittel vor der Mülltonne bewahrt und ein sozialer Nutzen erzeugt.

Aus der MPreis-Zentrale in Völs gibt es dieses Statement zur Zusammenarbeit mit dem Futterkutter: „Kooperationen wie diese sind ein wichtiger Bestandteil des MPREIS-Nachhaltigkeitskonzepts. Es ist eine Herzensangelegenheit, zukunftsbewusste und lokale Unternehmer zu unterstützen. Denn bei Lebensmitteln bringt die Verwertung im regionalen Kreislauf den entscheidenden Mehrwert.“ Der Futterkutter serviert von Montag bis Freitag schmackhafte Mittagsgerichte direkt vom Lastenfahrrad am Innsbrucker Franziskanerplatz.

Futterkutter
stats