MPreis: Zweiter bargeldloser Markt für MPreis
 
MPreis

Zweiter bargeldloser Markt für MPreis

MPreis
MPreis stellt auch den miniM in der Innsbrucker Museumstraße auf digitale Zahlung um.
MPreis stellt auch den miniM in der Innsbrucker Museumstraße auf digitale Zahlung um.

MPreis startete vor rund einem Jahr am SOWI-Campus in Innsbruck den ersten komplett bargeldlosen Supermarkt. Mit Jänner 2023 geht in Kooperation mit Mastercard ein weiterer Markt in den Testbetrieb, zwei weitere erhalten bargeldlose Kassen.

Während der Pandemiezeit startete das Tiroler Familienunternehmen an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät in Innsbruck einen Testlauf für den ersten bargeldlosen Supermarkt. Neben einer rascheren Abwicklung des Bezahlvorgangs, sparte man sich mit dem bargeldlosen Markt auch das Zählen, Anliefern und Abholen von Wechselgeld und entlastete auf diese Weise das Supermarktpersonal. "Durch die einfachere Abwicklung können sich die Mitarbeitenden mehr um Leistungen kümmern, die für die Kunden entscheidend sind. Das bedeutet, besser gefüllte Regale und mehr Zeit für Beratung und Betreuung", so Martina Dutzler, Mitglied der MPreis-Geschäftsführung. Von einem der größten privaten Arbeitgeber Tirols heißt es außerdem, dass dadurch kein Personal eingespart wurde, sondern die Verbesserung der Serviceleistung für die Kunden an erster Stelle stand.

Zweiter bargeldloser Markt

Dieses Angebot kam gut an, sodass es nun, in Zusammenarbeit mit Mastercard, ausgeweitet wird. Aufgrund der positiven Erfahrungen stellt der Lebensmittelhändler mit Jänner auch seinen "miniM" in der Innsbrucker Museumstraße auf digitale Zahlung um. An zwei weiteren Standorten werden darüber hinaus bargeldlose Kassen eingeführt. Mit letzteren macht MPreis seit Ende 2020 positive Erfahrungen am Standort Wattens Bahnhofstraße. Die beiden bargeldlosen Märkte seien derzeit lediglich im Testbetrieb und "eine Ausweitung auf weitere Teile oder gar das ganze Filialnetz ist bei MPreis derzeit kein Thema", heißt es aus Tirol.
stats