Metro Group: „Nachhaltiger Konsum als Antwort...
 
Metro Group

„Nachhaltiger Konsum als Antwort auf den Klimawandel“

Metro Österreich hat am 16. Mai zur „5. Wiener Mittwochsgesellschaft des Handels“ ins Palais Coburg geladen. Im Fokus der prominent besetzten Podiumsdiskussion stand das Thema Nachhaltigkeit und welchen Beitrag die Wirtschaft in der Umsetzung verschiedenster Spektren leisten kann.

Galerie: „Nachhaltiger Konsum als Antwort auf den Klimawandel“

Am Podium diskutieren dazu Gastgeber und Metro-Österreich-CEO Arno Wohlfahrter mit Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung, und Heinz Reitbauer, Koch des Jahrzehnts vom Restaurant Steirereck; Andreas Weber, trend-Chefredakteur, moderierte.

Wie will ein Unternehmen wie Metro ernsthaft nachhaltig sein? Arno Wohlfahrter: „Indem man einen Schritt nach dem anderen setzt, jeden Tag einen Beitrag leistet und nicht aufgibt, Nachhaltigkeit in die DNA eines Unternehmens zu bringen. Der gesellschaftliche Wandel ist schon da und Konzerne kommen mehr und mehr der Verpflichtung nach, nachhaltig zu agieren und das sind Schritte in die richtige Richtung.“ Beim Wunsch der Konsumenten, zu wissen, woher die Ware kommt, könne die Technologie helfen, sagte Wohlfahrter und gab ein Beispiel aus seinem Unternehmen, die Spartphone-App „ProTrace“, mit deren Hilfe man Produkte zurückverfolgen kann: „Unsere Kunden können damit ganz genau überprüfen, woher die Fische aus unserem Angebot kommen, bis hin zum Kutter, also zur Fangmethode und zum Fanggebiet.“

Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, schlug in dieselbe Kerbe: „Das Thema Nachhaltigkeit ist natürlich sehr zentral bei Lebensmitteln, aber Nachhaltigkeit geht weit über dieses Thema hinaus. Es betrifft natürlich die Energieeffizienz und auch die Frage der Mobilität ist ganz entscheidend. In diesem Dreieck kann man sehr viel bewegen und vor allem nachhaltig etwas tun.“ Die Wirtschaft könne, so Köstinger, sehr viel dazu beitragen, und sie strich heraus, dass es keinen Widerspruch mehr gäbe zwischen Wachstum und Wohlstand einerseits und Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf der anderen Seite.

Eine Ansicht, die Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung, teilt: „Man muss immer wieder Bewusstsein dafür schaffen und vor allem auch darauf hinweisen, dass man als nachhaltig agierendes Unternehmen noch mehr wirtschaftlichen Erfolg hat.“ Als Betreiberin des Boutiquehotels Stadthalle, das weltweit erste Null-Energie-Bilanz-Hotel der Welt im urbanen Raum, schult sie ihre Mitarbeiter speziell, weil die Gäste sehr viel zu den Themen Energieeffizienz und Bio-Lebensmitteln nachfragen.

Spitzengastronom Heinz Reitbauer vom Restaurant Steirereck wünscht sich generell mehr Wertschätzung für Lebensmittel: „Die Gastronomen selbst können sehr selektiv mit der Auswahl der Produkte umgehen. Wo kaufen wir ein, was kaufen wir ein, zu welchem Zweck kaufen wir ein? Ich glaube, dass wir in Österreich eine wunderbare Basis haben. Diese gilt es zu fördern und so den Geschmack des Landes, wenn möglich, immer auf den Teller zu bringen.“ Auch nach dem offiziellen Teil ging die Diskussion leidenschaftlich beim Netzwerken weiter.
stats