GS1 Austria: Neugründung "EDI Arbeitsgruppe S...
 
GS1 Austria

Neugründung "EDI Arbeitsgruppe Sportfachhandel"

Führende österreichische Sportfachhändler haben sich kürzlich unter der Führung von GS1 Austria mit wichtigen Lieferanten zur „EDI Arbeitsgruppe Sportfachhandel“ zusammengeschlossen.

EDI, der elektronische Datenaustausch, steht als Sammelbegriff für alle elektronischen Verfahren zum vollautomatischen Versand von strukturierten Nachrichten zwischen den Beteiligten der Wertschöpfungskette, wie zwischen Herstellern und Händlern. „Gemeinsam wollen wir mithilfe weltweit eindeutiger Standards den elektronischen Nachrichtenaustausch vereinfachen“, gibt Alexander Peterlik, Projektleiter GS1 System, Einblick in die Aktivitäten der engagierten Händler. Die Vorteile bekräftigt auch Christian Kofler, IT-Spezialist von Sport 2000: „Wir sind Teil der Arbeitsgruppe, da nur durch eine harmonisierte und standardisierte Abstimmung und Erstellung der Nachrichtenarten eine echte Effizienzsteigerung der Abläufe im elektronischen Datenaustausch möglich ist. Durch den neutralen Auftritt seitens GS1 Austria ist die Kommunikation zwischen dem Sporthandel und der Industrie fernab jeglicher Konkurrenz möglich und erlaubt ein produktives Arbeiten zwischen allen Mitgliedern.“

EDI besticht durch die hohe Geschwindigkeit und Sicherheit der elektronischen Übertragung in Verbindung mit deutlicher Fehlerreduktion bei der Übertragung von Informationen. So wird es möglich, Geschäftsdaten ohne „menschliche Intervention“ auszutauschen. Bestellungen von Kunden können in „Klickgeschwindigkeit“ zuverlässig und exakt übereinstimmend als Auftrag im System des Lieferanten erfasst werden. Die manuelle Erfassung des Auftrages im Lieferantensystem wird obsolet und die Abwicklung erfolgt wesentlich schneller und sicherer als mittels Brief, Fax oder E-Mail. „Das ständige Streben nach innovativen Lösungen und Verbesserungen in allen Prozessen ist fest in unserer Unternehmensphilosophie verankert. Dieses wegweisende Projekt hat daher von Beginn an unsere volle Unterstützung erhalten und wird die Zusammenarbeit mit unseren Partnern im Sportfachhandel weiter verbessern“, sind auch Mag. Franz Föttinger, CEO, und Mag. Günter Kitzmüller, CFO, Fischer Sports GmbH, überzeugt.

Die Arbeitsgruppe Sportfachhandel ist Teil der GS1 Austria Fashion Group, die bereits im Vorjahr ins Leben gerufen wurde und seither intensiv daran arbeitet, logistische Abläufe innerhalb der Branche – vom strategischen Einkauf bis zum Point of Sale – zu optimieren. Eines war rasch klar: Das größte Potenzial liegt in der Vereinheitlichung der elektronischen Nachrichten. Hier hat sich die Arbeitsgruppe dazu entschlossen, in einem ersten Schritt sieben Nachrichtenarten zu definieren: ORDERS (Bestellung), ORDRSP (Antwort auf eine Bestellung), DESADV (Lieferaviso), INVOIC (Rechnung), SLSRPT (Verkaufsdatenbericht), INVRPT (Lagerbestandsbericht) und PRICAT (Preisliste, Katalog). Durch die Automatisierung können die Prozesskosten und Fehlerraten erheblich gesenkt werden und gleichzeitig wird die Warenverfügbarkeit erhöht. Neue Geschäftspartner können rasch an das System angebunden werden und tragen zur weiteren Optimierung der gesamten Supply Chain – vom Lieferanten bis zum Kunden – bei. Bis Mitte November sollen die Definitionen der Nachrichten abgeschlossen sein, um im kommenden Jahr die Umsetzung zu starten.
stats