Nielsen: LEH wächst um + 2,3 %, DFH um + 3,8 ...
 
Nielsen

LEH wächst um + 2,3 %, DFH um + 3,8 %

Gerd Altmann/Pixabay

Die jährliche Strukturdatenerhebung von Nielsen bringt ans Licht, dass die Österreicher im Jahr 2019 23,5 Milliarden Euro für Produkte des täglichen Bedarfs in Lebensmittel- und Drogeriegeschäften ausgegeben haben. Das entspricht im Vergleich zu 2018 einem Plus von 0,5 Millarden Euro bzw. 2,5 Prozent. Davon entfallen 21,48 Mrd. Euro auf den Lebensmittelhandel während der DFH erstmals die Umsatzmarke von 2 Milliarden Euro (2,02 Mrd. Euro) knackt.

Erstgenannter hat 2019 gegenüber dem Vorjahr dynamischer  performt, wie Sigrid Göttlich, Commercial Director bei Nielsen Österreich, erklärt: „Nach einer verhaltenen Entwicklung 2018 lag das Umsatzwachstum in 2019 mit +2,3% deutlich über der Inflationsrate für Lebensmittel und Getränke. Auch unter Berücksichtigung der nahezu gleichen Standortzahl ist das insgesamt eine gute Entwicklung für den Einzelhandel.“ In Summe gibt es 2019 im LEH nur um drei Geschäfte weniger, als im Jahr 2018.

Supermärkte überproportional, Kaufleute top, Diskonter mit MA-Verlusten

Göttlich führt weiter aus, dass Verbrauchermärkte bis 2.500m2 mit einem Umsatzplus von 6,4 Prozent am stärksten gewachsen sind. "Unter Berücksichtigung der Expansion sind es jedoch die Supermärkte, die in 2019 ein überproportionales Wachstum
verzeichneten“, so die Managerin. Wie bereits in den Vorjahren dürfen sich auch die Kaufleute über eine top Entwicklung freuen. Denn trotz erneuter Reduktion der Zahl der selbstständigen Unternehmer (deutliches Standortminus von 4,6 %), die nun für 31,9 Prozent aller Geschäfte (-1,5 pp) stehen verzeichnen diese ein leichtes Umsatzplus und können ihren Marktanteil mit nahezu 11,5 % halten. 
Der erfolgsverwöhnte Diskont hingegen muss trotz ähnlich starker Expansion wie im Vorjahr (+ 29 Standorte) auch 2019 wieder Marktanteilsverluste hinnehmen.
Die Marktanteile der Lebensmittelhändler
Rewe: 34,1 % (lt. Nielsen) - 0,1pp
Spar: 32,8 % (lt. Nielsen), + 0,8pp
Hofer: 20,5 % (lt. GfK), - 0,1pp

Quelle: Jahr 2019, Nielsen Zensus, GfK, CASH-Recherche

DFH erstmals mit 2 Milliarden Euro Umsatz

Noch stärker als der LEH ist aber 2019 der DFH gewachsen. Dieser fährt ein sattes Umsatzplus von 3,8 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro ein und zwar bei nahezu gleichbleibender Geschäftsanzahl (+1 Standorte auf nun 1.061). Damit gelingt erstmals das Überschreiten der 2-Milliarden-Euro-Marke.

Eigenmarken auch 2019 beliebt, Österreicher loyal gegenüber einzelnen Händlern

Wie sich die Situation in Sachen Preissensibilität der österreichischen Konsumenten darstellt, wurde im Rahmen der Nielsen Shopper Trend Studie erhoben. Hier zeigt sich, dass 39 Prozent der Österreicher sagen, Preisänderungen normalerweise wahrzunehmen - auch wenn sie die Produktpreise nicht auswendig kennen. 38 Prozent gaben zudem an, 2019 mehr Handelsmarken als im Vorjahr gekauft zu haben - ein Spitzenwert im europäischen Vergleich. Dass Innovationen auch eine wichtige Rolle spielen zeigt sich daran, dass nur 4 Prozent der Österreicher sagen, aktionierte Produkte nur dann zu kaufen, wenn sie diese bereits kennen.
Zur Freude der Händler erweisen sich die Konsumenten 2019 auch sehr loyal gegenüber einzelnen Anbietern, denn 42 Prozent wechseln Geschäfte selten, sind aber gezielt auf der Suche nach Schnäppchen.
stats