WKO: Online-Shop-Offensive
 
WKO

Online-Shop-Offensive

Wilke
WKO Handelsobfrau Bettina Lorentschitsch: „Wir müssen den Kaufkraftabfluss bei Online-Käufen zu Anbietern im Ausland stoppen.“ © Wilke
WKO Handelsobfrau Bettina Lorentschitsch: „Wir müssen den Kaufkraftabfluss bei Online-Käufen zu Anbietern im Ausland stoppen.“ © Wilke

Allein die Tatsache, dass 95 Prozent der in Österreichs Handel getätigten Käufe im stationären Handel passieren und Österreich damit international ziemlich nachhinkt, brachte WKO Handelsobfrau Bettina Lorentschitsch auf die Idee den heimischen Händlern Online-Shops schmackhaft zu machen.

Immerhin konnte der Umsatz im Internet in den letzten vier Jahren von 1,5 auf 4,5 Milliarden Euro gesteigert werden, wobei man nicht nur in der WKO damit rechnet in naher ZUkunft die 6-Milliarden-Euro-Hürde zu knacken.
Vor allem aber möchte sie den heimischen Händlern die Scheu vor dem E-Commerce nehmen und ihnen schmackhaft machen, dass es dabei nicht um entweder oder geht, sondern um sowohl als auch. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Anzahl der Online-Shopper in Österreich ebenfalls rasant steigt. „Aber leider“, so Lorentschitsch, „fliesst mehr als die Hälfte der Umsätze ins Ausland“.
Daher startet die BUndessparte Handel unter dem Motto „Handel goes WWW“ eine Informations- und Service-Roadshow durch Österreich. Nähere Infos: www.derhandel.at

stats