Oster-Lockdown: Wien verlängert Osterruhe vor...
 
Oster-Lockdown

Wien verlängert Osterruhe vorab

Alexandra Koch/Pixabay.com

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig spricht sich für eine Verlängerung der Osterruhe in der Bundeshauptstadt bis inklusive 11. April aus. Niederösterreich und das Burgenland wollen abwarten. Zum Shoppen in die Nachbarländer werden die Wiener dennoch nicht fahren können.

Der Diskurs über die Osterruhe in den Ostregionen startet in den nächsten Tag, was heißt, dass man sich noch nicht einigen konnte. Nur eines wurde deutlich, Wien soll bis inklusive 11. April in den Lockdown - das hat Bürgermeister Michael Ludwig am Montagabend (29.3.) vor Vertretern der Medien bekannt gegeben. Grund dafür sei die ernste Lage auf den Intensivstationen. Konkret bedeutet das, dass der Handel (mit Ausnahme des LEH und DFH sowie Apotheken und Tiernahrungsshops), körpernahe Dienstleister wie Frisöre, Kultureinrichtungen und Tiergärten wieder schließen müssen. 

In Niederösterreich und dem Burgenland wollte man noch nicht mitziehen und erstmal abwarten. Wenn es nach Gesundheitsminister Rudolf Anschober sowie der Meinung beratender Experten geht, soll es aber auch hier zu einer Verlängerung über den 6. April hinaus kommen. "Mit den beiden weiteren Bundesländern und anderen Landeshauptleuten bin ich im Gespräch. Es werden aufgrund der alarmierenden Situation weitere Bundesländer diesem Weg der Stadt Wien folgen müssen. Darauf dränge ich weiterhin mit aller Kraft. Diese Entscheidungen müssen rasch getroffen werde", sagt Anschober. Wie auch immer man sich entscheidet, ein Ausweichen auf die Einkaufmöglichkeiten in benachbarten Länder wird dennoch schwer möglich sein. Denn die Ausgangsbeschränkungen gelten rund um die Uhr, das Bedürfnis einkaufen zu gehen, gehört wohl nicht zu den Ausnahmen, die eigenen vier Wände zu verlassen.

Immerhin sollen Takeaway in der Gastronomie sowie Click&Collect im Handel nun doch erlaubt sein. Die Beschränkung des Warensortiments ist allerdings nach wie vor Thema. Fix ist aber noch nichts, die konkrete Verordnung dazu lässt nämlich immer noch auf sich warten.
stats