Metro Group: Osteuropa-Geschäft belastet Metr...
 
Metro Group

Osteuropa-Geschäft belastet Metro-Ergebnis

Metro
© Metro
© Metro

Der berichtete Umsatz der Metro Group verringerte sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 (Oktober bis Dezember 2014) gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent auf 18,3 Mrd. Euro.

Berechnet in lokalen Währungen steht ein Plus von 0,4 Prozent zu Buche.
Besonders stark wirkten sich die Wechselkursverluste in Osteuropa aus. Hier schrumpfte der Umsatz um 12,4 Prozent auf 4,04 Mrd. Euro. In lokaler Währung fiel das Minus mit 0,4 Prozent deutlich geringer aus. "Insbesondere der schwache Rubelkurs überschattet leider die Sicht auf unsere insgesamt gute operative Entwicklung", sagte Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der Metro AG.

In Deutschland stagnierte der Metro-Umsatz im ersten Quartal bei 7,7 Mrd. Euro (+ 0,1%). In Westeuropa (exkl. Deutschland) betrug das Umsatzplus 1,1 % auf 5,6 Mrd. Euro. Das stärkste Umsatzwachstum erzielte man in Asien/Afrika mit 10,5 % (+2,8 % in lokalen Währungen) auf 961 Mio. Euro.

Das Ergebnis je Aktie sank im ersten Quartal 2014/15 um 10,1 Prozent auf 1,24 Euro.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2014/15 erwartet die Metro Group –  trotz des weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds – ein leichtes Gesamtumsatzwachstum. Beim flächenbereinigten Umsatz geht die Metro Group nach einem Zuwachs von 0,1 Prozent im Vorjahr erneut von einem leichten Anstieg aus.
stats