dm drogerie markt: Plus 8,4 % im Teilkonzern ...
 
dm drogerie markt

Plus 8,4 % im Teilkonzern Österreich/CEE

dm/Riebler
Martin Engelmann, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung © dm/Riebler
Martin Engelmann, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung © dm/Riebler

2,8 % mehr Filialen, 8,4 % mehr Umsatz – das sind die Eckdaten der ersten Geschäftsjahreshälfte 2017/18 im dm-Teilkonzern Österreich/CEE.

In den aktuell 1.592 Filialen des Teilkonzerns erwirtschafteten 19.002 Mitarbeiter (plus 6,9 %) in den letzten sechs Monaten einen Umsatz von 1.265 Mio. Euro (nicht wechselkursbereinigt). Man hat auch in Italien erste sieben Filialen eröffnet, die erfolgreich laufen, wie man in der Aussendung mitteilt, und dort 20 weitere zu eröffnen ist der Plan für das aktuelle Geschäftsjahr.

Österreich: 18 Standorte für Umbaumaßnahmen vom Netz

Der Umsatz am österreichischen Markt belief sich in den letzten sechs Monaten auf 456 Mio. Euro (plus 1,6 %). Im Vergleich zum März 2017 konnten 186 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden – momentan arbeiten 6.745 Mitarbeiter in den 393 Filialen (plus 4 %), den 175 Friseur- und den 110 Kosmetikstudios (jeweils plus 1 %) sowie im Verteilzentrum Enns und in der Zentrale in Salzburg-Wals. Das Winterhalbjahr bei dm in Österreich war geprägt von umfangreichen baulichen Maßnahmen: 18 Filialen – fast viermal so viele wie im Vorjahresvergleich – waren für durchschnittlich rund acht Wochen nicht am Netz, um sie einer grundlegenden Erneuerung zu unterziehen und somit wichtige Maßnahmen für den Ausbau und die Erhaltung von Wertigkeit und Qualität des Ladennetzes umzusetzen.

2,0 % Preissenkung trotz 2,2 % Inflation

Umfangreiche Investitionen tätigte dm auch in die Senkung der Dauerpreise: Während die allgemeine Teuerungsrate der Verbraucherpreise in Österreich im Vergleichszeitraum bei plus 2,2 % lag, gelang bei dm eine Preissenkung von minus 2,0 % über das Gesamtsortiment. „Im Gegensatz zu kurzfristigen Preispromotions sind unsere Dauerpreissenkungen ein langfristiges Investment in die Attraktivität unseres Angebotes sowie in das Vertrauen und die Verbundenheit unserer Stammkunden. Die hervorragende Entwicklung in Österreich und in unseren Verbundenen Ländern versetzt uns in die Lage, über das Gesamtsortiment nicht nur die allgemeine Teuerungsrate auszugleichen, sondern darüber hinaus sogar deutliche Senkungen unserer Dauerpreise in diesem Ausmaß vorzunehmen“, erläutert Mag. Martin Engelmann, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, den Zuspruch der Konsumenten.
stats