Rewe Group: Auf deutlichem Erfolgskurs
 
Ludwig Heimrath
Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der Rewe Group, freut sich über die positive Bilanz.
Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der Rewe Group, freut sich über die positive Bilanz.

Das Unternehmen blickt auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr zurück und wächst auf 62,7 Milliarden Euro. Das Vollsortiment Österreich verzeichnete ein Wachstum von 2,3 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro.

2019 war ein gutes Jahr, zumindest für die Rewe Group. Das genossenschaftliche Kölner Handels- und Touristikunternehmen konnte den Gesamtaußenumsatz um 2 Milliarden Euro auf 62,7 Milliarden Euro steigern. Dabei erhöhte sich der Auslandsanteil am Umsatz leicht auf 29,2 Prozent. Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender Rewe Group freut sich über die noch nicht testierten Geschäftszahlen: "2019 war ein gutes Jahr für unser Unternehmen. Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis hatten wir eine starke Entwicklung. Heute sehen wir deutlich, wie wichtig diese erneut positive wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahr war."

Umsätze und Ergebnisse des Rewe-Konzerns

Der Umsatz des Rewe-Konzerns aus fortzuführendem Geschäft, ohne selbständigen Einzelhandel, Beteiligungen und At-Equity-Gesellschaften, erhöhte sich 2019 um 3,7 Prozent von 53,4 Milliarden auf 55,4 Milliarden Euro. Dabei wuchs er in Deutschland um 2,3 Prozent und im Ausland um 6,8 Prozent (wechselkursbereinigt + 6,9 Prozent). Gleichzeitig stieg der EBITA von 608 Millionen Euro um 49,5 Prozent auf 909 Millionen Euro. Im EBITA nicht enthalten ist das operative Ergebnis der Rewe-Kaufleute, das gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf rund 358 Millionen Euro stieg. Das EBITDA, inkl. des positiven Effekts durch die Einführung des neuen Bilanzierungsstandards IFRS 16, erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreswert von 1,8 Milliarden auf 4,1 Milliarden Euro. Investiert wurden exkl. dem Kaufpreis der Lekkerland-Gruppe Euro 1,8 Milliarden Euro, das entspricht in etwa dem Niveau des Vorjahres. Das Eigenkapital stieg von 6,5 Milliarden auf 7,3 Milliarden Euro, während die Nettofinanzverschuldung ohne Finanzierungsleasing lag zum Stichtag 31.12.2019 bei 2 Milliarden Euro lag.

Entwicklung der einzelnen Geschäftsfelder

Im Bereich des Vollsortiments in Deutschland erzielte der Rewe-Konzern ein Umsatzplus von 3,2 Prozent auf 24,5 Milliarden Euro. International, also mit den Supermarkt- und Drogeriemarkt-Aktivitäten in Österreich, Tschechien, der Slowakei, Russland, Bulgarien, Kroatien, Litauen und der Ukraine erhöhte sich der der Umsatz um 8,2 Prozent, von 9,4 Milliarden auf 10,2 Milliarden Euro. Österreich trug zu diesem Ergebnis mit einem Wachstum bei Billa, Bipa, Merkur und Adeg von 2,3 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro bei. Bei den Diskountern stagnierte Penny in Deutschland und legte nur um 0,1 Prozent zu. Demnach blieb der Umsatz mit 7,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant. International ist die Bilanz erfreulicher. Die Ländern Italien, Österreich, Ungarn, Rumänien und Tschechien erreichten zusammen ein Plus von 6 Prozent und somit einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro. Im Geschäftsfeld Baumarkt stieg der Umsatz außerdem um 3 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Die konsolidierten Umsatzerlöse im Geschäftsfeld Touristik stiegen um 1,6 Prozent auf 5 Milliarden Euro.

Ausblick

2020 soll nun ähnlich erfolgreich werden, wie das Vorjahr. Dazu sind Investitionen in der Höhe von 2 Milliarden Euro geplant - insbesondere für die Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle und die Modernisierung sowie Expansion der Märkte in Deutschland und im Ausland, wie es es heißt. "Heute sehen wir deutlich, wie wichtig diese erneut positive wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahr war. Denn sie trägt dazu bei, dass die Rewe Group auch die Herausforderungen des Jahres 2020 erfolgreich meistern wird. Dank des Engagements und der Leistungen unserer mehr als 360.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserer Kaufleute, unserer fokussierten Strategie und der sehr soliden bilanziellen Situation sind wir wirtschaftlich kerngesund", so Souque.
stats